Ökumenisches Heiligenlexikon

Primianus von Ancona

Gedenktag katholisch: 23. Februar
Übertragung der Gebeine: 10. Mai

Name bedeutet: der Allererste (latein.)

Bischof, Märtyrer
* in Griechenland
um 304 (?) in Ancona in Italien (?)


Reliquienschrein von Primianus mit Gemälde seines Martyriums, in der Krypta der Kathedrale in Ancona
Reliquienschrein von Primianus mit Gemälde seines Martyriums, in der Krypta der Kathedrale in Ancona

1376 erschien Primianus der Überlieferung nach der frommen Frau Cecola im Traum, gekleidet in Bischofshabit und mit der Offenbarung, er sei vor mehr als 1000 Jahren - also wohl zur Zeit der Verfolgungen unter Kaiser Diokletian - in der Kirche Santa Maria in Turriano - der heutigen Kirche Sante Maria dell Piazza - nahe des Hafens in Ancona begraben worden. Tatsächlich wurde dort ein Sarg gefunden mit der Inschrift Hic requiescit corpus primiani episcopi et martyris qui fuit graecus, Hier ruht der Körper des ersten Bischofs und Märtyrers, der Grieche war.

Ungelöst ist die Frage, ob Primianus der erste Bischof von Ancona war oder ein Bischof, dessen Reliquien hierher gebracht wurden, um sie vor den Osmanen zu retten. Die Kirche Santa Maria in Turriano wurde dann nach ihm San Primitivo genannt, später auch San Zeno geweiht, im 2. Weltkrieg zerstört; erhalten blieben nur einige Reliquien, die nun in der Kathedrale verwahrt werden.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Primianus von Ancona

Wikipedia: Artikel über Primianus von Ancona

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alpais von Sens
Notburga von Hochhausen
Schetzel von Luxemburg
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90233
• Ulrike Ritzerfeld: Pietas – Caritas – Societas. Bildprogramme karitativer Einrichtungen des Spätmittelalters in Italien. Dissertation, Bonn 2007
• http://www.lavoce.an.it/indice%20main/storia%20chiesa%20ancona.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.