Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Silvinus von Thérouanne

auch: Silvanus, französisch: Sylvain
von Auchy

Gedenktag katholisch: 17. Februar
Öffnung des Reliquiariums: 5. August

Name bedeutet: Mann vom Wald (latein.)

Mönch, Bischof von Thérouanne
* um 650 in Toulouse in Frankreich
† 17. Februar 717 (?) in Auchy-lès-Hesdin bei Amiens in Frankreich


Silvinus war er Edelknabe am Hof der Könige von Neustrien, Childerich II. und Theuderich III. in Toulouse. Dann wurde er Mönch; die Legende berichtet, dass er als Bußübung eine Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom machte mit einem Tragkorb voll Steinen auf dem Rücken und den Korb erst vor dem Portal der Peterskirche niedersetzte. Auch ins Heilige Land habe er eine Wallfahrt unternommen. Dann missionierte er als Bischof mit Sitz in Auchy in der Gegend um Thérouanne.

Silvinus wurde in der Kirche des Frauenklosters in Auchy-lès-Hesdin bestattet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Silvinus von Thérouanne

Wikipedia: Artikel über Silvinus von Thérouanne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
index
Placidus Riccardi
Christoph Blumhardt der Jüngere


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2017

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Stefan Burghardt. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. X, Herzberg 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.