Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Stephan Theodor Cuénot

französischer Name: Étienne Théodore

Gedenktag katholisch: 14. November

Name bedeutet: S: die Krone (latein.)
T: Gottes Geschenk (griech.)

Ordensmann, Bischof von Hải Phòng, Märtyrer
* 8. Februar 1802 in Le Bélieu‎ bei Pontarlier in Frankreich
† 14. November 1861 in der Provinz Bình Định in Vietnam


Stephan Theodor Cuénot war das älteste von elf Kindern einer in bescheidenen Verhältnissen lebenden Familie. Er besuchte das Gymnasium in Ornans und studierte Theologie am Priesterseminar in Besançon und in Aix-en-Provence. 1825 wurde er zum Priester geweiht, schloss sich der Société des Missions-Étrangères de Paris, der Gesellschaft für die auswärtigen Missionen von Paris an und reiste 1828 nach Macau, im Jahr darauf nach Indochina. 1835 wurde er zum Titularbischof von Metellopolis - dem heutigen Yeşiloba - und Koadjutor des Bistums für Cochinchina - den südlichen Teil von Vietnam und Kambodscha - ernannt; der Bischof musste damals nach Singapur fliehen. 1840 wurde er Apostolischer Vikar für Cochinchina, 1844 Bischof für den östlichen Teil von Cochinchina mit Sitz in Hải Phòng; er berief eine SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. ein, der er seine Abhandlung zum pastoralen Dienst vorlegte, und er baute ein Priesterseminar auf, aus dem er 56 Einheimische zum Priester weihen konnte. Nach der französischen Invasion wurde 1859 die Verfolgung der Christen deutlich schlimmer; im Oktober 1861 wurde Bischof Stephan gefangen genommen und starb nach drei Wochen im Gefängnis.

Alte Universität, gegenüber der Kathedrale in Aix-en-Provence
Alte Universität, gegenüber der Kathedrale in Aix-en-Provence

Kanonisation: Papst Pius X. sprach Stephan Theodor Cuénot zusammen mit anderen 19 Märtyrern in Vietnam am 2. Mai 1909 selig; zusammen mit weiteren 116 vietnamesischen Märtyrern sprach Papst Johannes Paul II. ihn am 19. Juni 1988 heilig.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stephan Theodor Cuénot

Wikipedia: Artikel über Stephan Theodor Cuénot

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Aspasius von Melun
Saturninus Gefährten
Gauderich von Languedoc


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• http://www.gcatholic.com/dioceses/former/t1148.htm
• http://www.deon.pl/imieniny/imie,2905,stefan.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.