Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Stephan von Aubazine

französischer Name: Étienne

Gedenktag katholisch: 8. März
nicht gebotener Gedenktag im Trappisten- und Zisterzienserorden

Name bedeutet: die Krone (latein.)

Einsiedler, Klostergründer, erster Abt von Aubazine
* Ende des 11. Jahrhunderts bei Limoges in Frankreich
† 8. März 1159 in Bonnaigue, heute St-Fréjoux im Département Corrèze in Frankreich


Stephan war Priester, er lebte mehrere Jahre als Einsiedler. Um 1138 gründete er zusammen mit Gefährten das Doppelkloster Obazine für Männer und Coyroux für Frauen im heutigen Aubazine, das sich 1147 dem Zisterzienserorden anschloss. Er starb, als er die Abtwahl im Nachbarkloster Bonnaigue - dem heutigen St-Fréjoux - leitete.

Kirche des Klosters Aubazine aus dem 12. Jahrhundert
Kirche des Klosters Aubazine aus dem 12. Jahrhundert

Stephans schönes Steingrab aus dem 13. Jahrhundert ist in der Kirche in Aubazine erhalten.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stephan von Aubazine

Wikipedia: Artikel über Stephan von Aubazine

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eduard Grzymala
Roger von Bourges
Eucherius von Lyon


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.11.2014

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.