Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Suranus von Sora

italienischer Name: Surano

Gedenktag katholisch: 24. Januar

Name bedeutet: der aus der Wade Genommene (griech. - latein.)

Abt in Sora, Wohltäter, Märtyrer
† um 580 in Sora in Italien


Suranus war Abt im Kloster in Sora. Nachdem die Langobarden ins Land eingefallen waren, half er Gefangenen und Flüchtlingen und verschenkte alle Kleider, auch die seiner Mönche, die Einrichtung des Klosters und die Früchte des Gartens. Als nichts mehr vorhanden war, kamen die Langobarden und forderten Gold. Als er antwortete, dass er gar nichts mehr besitze, führten sie ihn in den Wald an einem nahen Berg; Suranus konnte zunächst fliehen und sich in einem hohlen Baum verstecken, wurde aber gefunden und dann sogleich mit dem Schwert getötet. Unmittelbar danach gab es ein Erdbeben in den Bergen.

Von Suranus berichtete Papst Gregor „der Große” in seinen Dialogen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Suranus von Sora

Wikipedia: Artikel über Suranus von Sora

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Theoidus
Paula von Rom
Hademunda


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.01.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/97125

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.