Ökumenisches Heiligenlexikon

Theophylact von Nikomedia

auch: Theophilos

Gedenktag katholisch: 8. März
7. März

Gedenktag orthodox: 8. März

Gedenktag armenisch: 8. März

Name bedeutet: der von Gott Behütete (griech.)

Metropolit von Nikomedia
um 842 in Strobilus, ein unidentifizierter Ort in Karien oder in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Theophylact von Nikomedia
Theophylact von Nikomedia

Theophylact trat vor 785 in den Dienst des späteren Patriarchen Tarasius von Konstantinopel und wurde vor 787 Mönch in einem Kloster am Schwarzen Meer. Vor 806 wurde er zum Metropoliten von Nikomedia - dem heutigen Ízmit - ernannt. Wegen seines Eintretens für die Verehrung von Ikonen verbannte Kaiser Leon V. ihn nach Strobilus - einem noch unidentifizierten Ort in Karien oder in Konstantinopel; dort blieb er fast 30 Jahre bis zu seinem Tod.

Theophylacts Gebeine wurden später nach Nikomedia - überführt. Seine Lebensgeschichte verfasste um 900 ein Namensvetter mit ungenauen Angaben.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theophylact von Nikomedia

Wikipedia: Artikel über Theophylact von Nikomedia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bezela
Eulalius von Syrakusai
Otmar von St Gallen
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000
Clive Foss: Strobilos and Related Sites. Anatolian Studies, Vol. 38, 1988 S. 147 - 174

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.