Ökumenisches Heiligenlexikon

Tuto von Regensburg

Gedenktag katholisch: 10. Oktober

Name bedeutet: ?

Bischof von Regensburg
10. Oktober 930/931 in Mondsee in Österreich


Tuto war Kanzler bei Kaiser Arnulf von Kärnten, wurde Abt im Benediktinerkloster St. Emmeram in Regensburg und 893 Bischof der Stadt. Er wirkte auch als Berater von Arnulfs Sohn, Ostfrankenkönig Ludwig IV. dem Kind. In Regensburg gründete Tuto das Kloster Niedermünster und ließ im Dom einen goldenen, mit vielen Edelsteinen geschmückten Altar für Emmeram von Regensburg errichten, der dann aber 1633 verkauft werden musste. 895 nahm Tuto an der SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Trebur / Tribur teil. Herzog Wenzeslaus unterstützte er bei der Verbreitung des Christentums in Böhmen und weihte 920 den Dom in Prag. Im Alter erblindete er und zog sich in das zu Regensburg gehörende Kloster Mondsee zurück.

Tutos Grab ist in St. Emmeran in Regensburg.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Tuto von Regensburg

Wikipedia: Artikel über Tuto von Regensburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wilhelm Harrington
Maria Bertilla Boscardin
Hadelin von Celles
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.11.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.