Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Valentin und Hilarius

Gedenktag katholisch: 3. November

Name bedeutet: V: der Kräftige (latein.)
H: der Heitere (latein.)

Priester bzw. Diakon, Märtyrer
† um 303 in Viterbo in Italien


Valentin war der Leidensgeschichte nach Priester, Hilarius sein Diakon. In den Verfolgungen unter Kaiser Maximianus wurden sie demnach an der Via strata in Viterbo enthauptet.

788 wurde erstmals in der Gründungsurkunde des Kloster Farfa die Kirche eines Valentin in Silice - heute Stadtteil von Viterbo - erwähnt. Um 880 erfolgte die Überführung von Gebeinen des Valentin und Hilarius aus Camigliano, wo die Leidensgeschichte ihr Martyrium ursprünglich verortete, in das Kloster; 824 hatte das Kloster Besitz in Camigliano erhalten. Nach Viterbo wurden die Reliquien wohl erst im 16. Jahrhundert gebracht. Heute liegen sie dort in der Kathedrale San Lorenzo.

Patrone von Viterbo

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Valentin und Hilarius

Wikipedia: Artikel über Valentin und Hilarius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Berno von Cluny
Raimund von Roda Barbastro
Ado


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.