Ökumenisches Heiligenlexikon

Vidianus

französische Namen: Vidian, Vivien

Gedenktag katholisch: 27. August

Name bedeutet: der Wahrnehmende (latein.)

Märtyrer
um 790 (?) nahe Martres-Tolosane (?) bei Toulouse in Frankreich


Vidianus wurde der legendarischen Überlieferung zufolge als Kind in Spanien in Gefangenschaft der Sarazenen gegeben im Austausch für seinen Vater, der schon acht Jahre lang in deren Gefangenschaft gewesen war. Er wurde dann von Piraten daraus entführt und von einem Händler aus Lactora - dem heutigen Lectoure‎ bei Toulouse - gekauft. Vidianus sammelte dann ein Heer und zog wieder nach Spanien, wo er gegen die Muslime kämpfte; in einer Festung wurde er aber belagert von dem überlegenen Heer der Sarazenen; seine Adoptivmutter eilte nach Frankreich und erreichte, dass Karl „der Große” Hilfe schickte und Vidianus einen Sieg über die Muslime erringen konnte. Er zog sich dann zurück als Einsiedler in einen Wald nahe Angonia - dem heutigen Martres-Tolosane - und wirkte als Wohltäter für Kranke und Leidende der Umgegend, deshalb wurde er von Ungläubigen erschlagen.

Andere Überlieferung berichtet von Vidianus, er sei von den dem Arianismus anhängenden Westgoten im 5. Jahrhundert seines katholischen Glaubens halber in Rieux getötet worden.

In Martres-Tolosane bei Toulouse ist Vidianus die Kirche geweiht. Dort wird er am Sonntag Trinitatis zur Erinnerung an die Übertragung seiner Gebeine gefeiert mit einem Straßenfest und mit Kampfspielen in historischen Kostümen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Vidianus

Wikipedia: Artikel über Vidianus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Matthias Desubas
Hildebrand
Görich
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.12.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://www.cosmovisions.com/textVivien.htm - abgerufen am 20.12.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.