Ökumenisches Heiligenlexikon

Wilhelm und Peregrinus

auch: Guilielmus, Guillelmus
italienische Namen: Guglielmo e Pellegrino

Gedenktag katholisch: 26. April
Übertragung der Gebeine: 15. Oktober

Name bedeutet: W: willensstarker Schützer (althochdt.)
P: der Fremde / der Ausländer (latein.)

Einsiedler
* in Antiochia, heute Antakya / Hatay in der Türkei
1146 (?) in Foggia in Italien


Wilhelm war ein angesehener Beamter in Antiochia, nachdem dort in Folge des 1. Kreuzzuges von den Franken das Fürstentum errichtet worden war. Sein Sohn Peregrinus unternehm eine Pilgerreise nach Jerusalem, wo er fromm lebte und sich in einem Hospital der Krankenpflege widmete. Da er lange nicht nach Hause zurückkehrte, machte sich der bekümmerte Vater auf, ihn zu suchen. Er kam nach Jerusalem, konnte aber seinen Sohn nicht finden. Durch die Anstrengungen erschöpft, kam er in ein Krankenhaus und traf dort auf seinen Sohn, der seinen Vater erkannte, sich ihm aber nicht zu erkennen gab, ihn jedoch liebevoll pflegte. Nachdem der Zustand seines Vaters sich verschlimmerte, gab sich Peregrinus schließlich doch zu erkennen, woraufhin der Vater schnell gesund wurde.

Die beiden gingen nun nach Foggia in Italien, wo sie als Einsiedler lebten und durch ihr frommes Leben für viele Menschen Rettung bewirkten: ein Blinder erhielt das Augenlicht wieder, ein Gichtkranker die Gesundheit, eine Besessene wurde von den Dämonen befreit. Schließlich starben beide zur selben Stunde.

Wilhelm und Peregrinus wurden in der Kathedrale in Foggia bestattet. 1630 wurden ihre Gebeine erhoben.

Patrone von Foggia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Wilhelm und Peregrinus

Wikipedia: Artikel über Wilhelm und Peregrinus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Homobonus von Cremona
Athanasius
Cömhan
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.11.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/50820

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.