Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Weltfriedenstag (Antikriegstag)


Es gibt im Wesentlichen drei verschiedene Termine für diesen Tag:
• in Deutschland den 1. September
• in der katholischen Kirche den 1. Januar.
• weltweit den UNO-Weltfriedenstag am 21. September
• in nichtkatholischen Kirchen der 21. September

Vorgeschichte

Die Bemühungen um einen Antikriegstag bzw. Friedenstag lassen sich bis 1845 zurück verfolgen: pazifistisch gesonnene kirchliche Kreise in Großbritannien setzten sich dafür ein. In den 80er-Jahren des 19. Jahrhunderts gelang es ihnen dann, den letzten Sonntag vor Weihnachten zum Friedenssonntag zu machen. In Deutschland gab es um 1900 in freikirchlichen evangelischen Gemeinden ähnliche Bestrebungen.

Plakat von Käthe Kollwitz zum Weltfriedenstag 1924
Plakat von Käthe Kollwitz zum Weltfriedenstag 1924

Ein anderer friedenspolitischer Ansatz ging ebenfalls von Großbritannien aus: am 22. Februar 1896 trafen sich im Atelier des Malers Felix Moscheles pazifistische Künstler, darunter George Bernhard Shaw, und einige Minister zu einer Kundgebung für eine internationale Schiedsgerichtsbarkeit, welche Kriege durch rechtzeitige Klärung von Streitfragen verhindern sollte. Diese Kundgebung erregte so große Aufmerksamkeit, dass pazifistische Organisationen sich dafür einsetzten, zukünftig in jedem Jahr an diesem Tag in allen Ländern ähnliche Friedensdemonstrationen abzuhalten. 1906 wurden beispielsweise in etwa 600 Städten gleichzeitig Kundgebungen durchgeführt, auf denen eine Resolution angenommen wurde, die vorher vom Internationalen Friedensbüro festgesetzt worden war.

Am 18. Mai 1898 wurde die 1. Haager Friedenskonferenz mit staatlichen Vertretern aus 26 Nationen eröffnet. Die Regierungsvertreter beschlossen zur Schlichtung zwischenstaatlicher Konflikte die Errichtung eines internationalen Schiedsgerichtshofes mit Sitz in Den Haag und erfüllten damit eine Hauptforderung der internationalen Friedensbewegung. Dieser 18. Mai wurde dann bis 1914 als Friedenstag begangen. In den Niederlanden und den USA, wo die Haager Konferenz als Vorläufer der Idee des Völkerbundes - der Vorgängerorganisation der UNO - stärker beachtet wurde als in anderen Ländern, überlebte er sogar den 1. Weltkrieg, tauchte jedoch 1932 zum letzten Mal auf. Auch der 27. August, der Tag, an dem 1928 in Paris Vertreter von 15 Staaten den Kriegsächtungspakt unterzeichnet hatten, geriet als vom Kongress der Europäischen Union vorgeschlagener Weltfriedenstag schnell wieder in Vergessenheit.

Deutschland

Nach der Novemberrevolution 1918 in Deutschland riefen die beiden damaligen bedeutendsten pazifistischen Organisationen, die von Bertha von Suttner mitgegründete Deutsche Friedensgesellschaft (DFG) und der Bund Neues Vaterland (BNV), unter der Parole Nie wieder Krieg eine Kampagne ins Leben, deren Ziel es war, die persönlichen Erinnerungen an die Kriegsgreuel durch alljährliche Massenkundgebungen am 1. August, dem Tag des Beginns des 1. Weltkriegs, wachzuhalten und die Menschen für die Durchsetzung einer dauerhaften Friedenspolitik zu aktivieren. In Dänemark und Schweden wurde dieser Tag schon zuvor, während des Krieges, als Antikriegstag begangen. Bei der Gründung des Friedensbundes der Kriegsteilnehmer (FdK) im Oktober 1919 wurde festgelegt, alljährlich am ersten Augustwochenende Massenkundgebungen zur Erinnerung an den Kriegsbeginn 1914 zu organisieren, die den Friedenswillen des deutschen Volkes bekunden sollten. Zur ersten Kundgebung am 1. August 1920 im Berliner Lustgarten riefen Organisationen der Friedensbewegung sowie der Arbeiterjugend auf. 1921 traten Vertreter der SPD, der USPD und des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes dem Nie-wieder-Krieg-Ausschuss bei. Dieses Bündnis machte aus den Antikriegsaktionen eine Massenbewegung, am 31. Juli 1921 beteiligten sich im ganzen Reichsgebiet etwa 500.000 Menschen in etwa 250 Städten an den Kundgebungen. Doch schon der Antikriegstag 1922 zeigte, dass die Nie-wieder-Krieg-Bewegung ihren Höhepunkt überschritten hatte. Bemerkenswert war jedoch die Ausweitung auf internationaler Ebene. Über die bereits genannten Länder hinaus wurden in der Schweiz, in Österreich, Portugal, Skandinavien und auf dem Balkan Antikriegstage durchgeführt.

Heute wird in Deutschland der Antikriegstag alljährlich am 1. September begangen; er erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkrieges mit dem Überfall der Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939. Die Initiative ging vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) aus, der erstmals am 1. September 1957 unter dem Motto Nie wieder Krieg zu Aktionen aufrief. Seinen Höhepunkt erreichte der Antikriegstag in den späten 70er-Jahren, als zehntausende Menschen an den Kundgebungen teilnahmen. Auch in der DDR wurde am 1. September der Weltfriedenstag gefeiert.

Katholische Kirche

Die katholische Kirche begeht seit 1967 einen Weltfriedenstag. Der Tag fällt normalerweise auf den 1. Januar und ist mit einer Weltfriedensbotschaft des Papstes verbunden, wird aber in deutschen Gemeinden flexibel innerhalb der ersten sechs Wochen des Jahres begangen. Papst Paul VI. wandte sich 1967 an die Regierenden in aller Welt mit einer Friedensbotschaft und erklärte darin den Neujahrstag zum Weltfriedenstag.

UNO-Weltfriedenstag

Am dritten Dienstag im September beginnen traditionell die Jahresversammlungen der UN-Generalversammlung. 1981 entschied die Generalversammlung an diesem Tag, dem 21. September: Dieser Tag soll offiziell benannt und gefeiert werden als Weltfriedenstag (International Day of Peace) und soll genützt werden, um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken.

Nichtkatholische Kirchen

Seit 2004 hat sich auch der Ökumenischer Rat der Kirchen diesem UNO-Tag angeschlossen, um seinerseits zu einem Internationalen Tag des Gebetes für den Frieden aufzurufen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Weltfriedenstag (Antikriegstag)

Wikipedia: Artikel über Weltfriedenstag (Antikriegstag)

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum



  26     2   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.08.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: