Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Paul VI.

Gedenktag katholisch: 26. September

Name bedeutet: der Kleine (griech. - latein.)

Papst
* 26. September 1897 in Concesio bei Brescia in Italien
† 6. August 1978 in Castel Gandolfo bei Rom in Italien


Papst Paul VI.
Papst Paul VI.

Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini war der Sohn eines Zeitungsverlegers und Politikers. Er studierte Jura und Theologie in Mailand und in Rom, in beiden Fächern erwarb er einen Doktorgrad und setzte seine Ausbildung an der Päpstlichen Diplomatenakademie fort. Ab 1922 wirkte er im Staatssekretariat des Vatikan, nebenbei von 1925 bis 1933 auch als Generalassistent des katholischen Studentenverbandes in Italiens. 1937 wurde er zum Substitut von Staatssekretär Pacelli - dem späteren Papst Pius XII. - berufen, schrieb ihm Reden und begleitete ihn auf seinen Auslandsreisen. 1954 wurde er von diesem Papst als Nachfolger von Ildefons Schuster zum Erzbischof von Mailand ernannt. Dort baute Montini die Großstadtseelsorge aus, kümmerte sich besonders um die Probleme der Arbeiter und ließ neue Kirchen errichten - dafür setzte er sein ganzes Privatvermögen ein.

Schon nach dem Tod von Papst Pius XII. 1958 wurde Montini als Kandidat auf das Papstamt angesehen, obwohl er nicht Kardinal war - diese Würde verlieh ihm noch 1958 erst Papst Johannes XXIII.. Beim 2. Vatikanischen Konzil war er Mitglied der Kommission für außerordentliche Aufgaben; öffentlich hielt er sich zurück, entfaltete hinter den Kulissen aber rege Aktivitäten, um dem Konzil programmatische Richtung zu geben. 1963 wurde er mit großer Mehrheit zum Papst gewählt und wählte den Namen Paul VI. 1964 legte er die Tiara ab und wurde damit der letzte Papst, der mit einer Tiara gekrönt wurde; auch auf andere Statussymbole wie Baldachin, Pfauenwedel, Thronassistenten oder Nobelgarde verzichtete er, schaffte 1965 den über 400 Jahre alten Index der verbotenen Bücher und das Hl. Offizium ab, an dessen Stelle nun die Kongregation für die Glaubenslehre trat, setzte viele Reformen durch und wird deshalb zu den modernsten Päpsten des 20. Jahrhunderts gezählt. Seine wichtigste Leistung war wohl, dass er das Konzil zu Ende führen konnte, ohne dass es zum offenen Konflikt kam und das Konzil zerbrach.

In der Enzyklika Ecclesiam Suam, Seine Kirche von 1964 mahnte Paul VI. die Besinnung der Kirche auf ihre zentralen Aufgaben an und warnte vor drohender Verwirrung. In konzentrischen Kreisen um die römisch-katholische Kirche solle der Dialog in der Ökumene, mit Nichtchristen und mit Nichtglaubenden geführt werden, um die Dialogpartner so näher an die in Christus geoffenbarte Wahrheit und die geeinte Kirche zu führen. Mit der Enzyklika Populorum Progressio, Fortschritt der Völker, von 1967 erweiterte Paul VI. den Friedensauftrag der Kirche um das Engagement für den Ausgleich zwischen Nord und Süd; weltwirtschaftliche Gerechtigkeit und die Überwindung der Spannung zwischen den reichen und armen Ländern seien Voraussetzung und Grundlage des Friedens. Dem sei das Recht auf Privateigentum - das für niemanden ein unbedingtes und unumschränktes Recht sei - unterzuordnen, denn niemand sei befugt, seinen Überfluss ausschließlich sich selbst vorzubehalten, wenn anderen das Notwendige fehle.

Papst Paul VI. wurde wenige Tage nach seiner Krönung von Präsident John F. Kennedy besucht
Papst Paul VI. wurde wenige Tage nach seiner Krönung von Präsident John F. Kennedy besucht

Im Apostolischen Schreiben Octogesima Adveniens, Das achtzigjährige Jubiläum (der Enzyklika Rerum novarum, Neue Dinge, von Papst Leo XIII.) von 1971 betonte Paul VI. das Recht eines gewissen Pluralismus politischer Überzeugungen in der Kirche; Laien hätten eine weitgehende Autonomie des politischen Handelns im Staat, das päpstliche Lehramt müsse nur Grenzen aus Gründen des Glaubens oder der Sitten aufzeigen, so bei der Abtreibung, bei Völkermord, Terrorismus oder dem Problem der Mafia. Die Aufsehen erregendste und bis heute umstrittenste Enzyklika war 1968 Humanae Vitae, Leben des Menschen, mit der Paul VI. die Verurteilung künstlicher Methoden der Empfängnisverhütung einschließlich der wenige Jahre zuvor erfundenen Antibabypille einschärfte.

Papst Paul VI. und Patriarch Athenagoras von Konstantinopel 1967 in Rom
Papst Paul VI. und Patriarch Athenagoras von Konstantinopel 1967 in Rom

1964 unternahm Paul VI. eine Reise ins Heilige Land; seit 150 Jahren - und damals Papst Pius VII. auch nur unter Zwang - hatte kein Papst den italienischen Boden verlassen, dazuhin war dies die erste Pilgerfahrt eines Papstes ins Heilige Land. In Jerusalem traf er mit dem orthodoxen Patriarchen Athenagoras von Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - zusammen, was 1965 zur Aufhebung der gegenseitigen Exkommunikationen zwischen dem Patriarchaten und dem Papst führte. Weitere Reisen folgten 1964 nach Indien, 1967 nach Fátima und Istanbul, 1968 nach Kolumbien, 1970 auf die Philippinen und Australien und 1965 zur UNO in New York, wo sein Friedensappell große Beachtung fand. Auch zu den kommunistischen Staaten erfolgte eine vorsichtige diplomatische Öffnung, so durch ein Treffen mit dem sowjetischen Außenminister 1966 im Vatikan; damit entfernte sich Paul VI. von der strikt antikommunistischen Haltung seit Papst Pius XII., der Kontakte mit kommunistischen Staaten abgelehnt hatte. 1968 führte Paul VI. für die Weltkirche den Weltfriedenstag ein. 1969 sprach er in Genf vor der Internationalen Arbeitsorganisation und vor dem Ökumenischen Rat der Kirchen. Der erste Afrikabesuch eines Papstes führte ihn 1969 nach Uganda.

In Folge des Konzils kam es zu einer Reform der Liturgie mit Einführung der muttersprachlichen an Stelle der lateinischen Messe und der der Gemeinde zugewandten Zelebration des Priesters; diese Reform war der Hauptgrund für die Abspaltung der traditionalistischen Bewegung um Erzbischof Marcel Lefebvre mit rund 120.000 Anhängern, die bis heute andauert. Eine durchgreifende Demokratisierung der Kirche scheiterte aber an Paul VI.' energischem Widerstand, denn Gehorsam gegenüber dem kirchlichen Amt war für ihn Voraussetzung jeden Dialogs. 1970 entging Paul VI. in der philippinischen Hauptstadt Manila nur knapp einem Messerattentat durch einen geistesgestörten Mann aus Kolumbien. Große Offenheit und Kenntnis hatte er für zeitgenössische Kunst; mit den von ihm gesammelten modernen Kunstwerken wurde 1973 eine eigene Abteilung in den Vatikanischen Museen eröffnet. 1964 bis 1971 ließ er die moderne Vatikanische Audienzhalle errichten.

Gesundheitlich angeschlagen nahm Paul VI. 1978 vom Bett aus an der abendlichen Sonntagsmesse teil, dabei erlitt er nach der Kommunion einen schweren Herzinfarkt, an dessen Folgen er drei Wochen später starb. Er wurde seinem Wunsch entsprechend in einem Erdgrab in den vatikanischen Grotten bestattet.

Als die Beschlüsse des Konzils in Gesetzen Interpretierender war Paul VI. der eigentliche Konzilspapst, so der Theologe Michael Bredeck. Zu Lebzeiten wurde Paul VI. ofmals als rückständig betrachtet und angefeindet; tatsächlich hat er viele seiner Vorgänger an Reformeifer übertroffen, auch wenn er an der traditionellen Stellung des Papsttums festhielt.

Kanonisation: Papst Johannes Paul II. eröffnete 1993 das Seligsprechungsverfahren für Paul VI., Papst Benedikt XVI. erkannte Paul VI. 2012 den heroischen Tugendgrad zu. Die Seligsprechung erfolgte am 19. Oktober 2014 auf dem Petersplatz in Rom.

  viele Dokumente von Paul und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paul VI.

Wikipedia: Artikel über Paul VI.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hanno von Worms
Justus von Urgell
Konrad von Offida


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_VI.
• http://www.orthodoxinstitute.org/athenagoras.html
• http://de.radiovaticana.va/news/2013/08/06/paul_vi._%E2%80%93_der_erste_%E2%80%9Emoderne%E2%80%9C_papst/ted-717502
• Newsletter von Radio Vatikan - 19.10.2014