Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

23. Dezember

1. † am Freitag, dem 23. Dezember 1473, entschlief in Krakau, der heilige Priester Joannes Cantius, Jan de Kety, 83 J., gebürtig aus Kanty, zwischen Krakow und Oswiescim, der, zum Priester geweiht, einige Jahre Professor in Mieclow an der Hochschule der Ritter vom Heiligen Grab war, dann, ab 1429 bis an sein irdisches Ende, Professor der Heiligen Schrift und zeitweise Rektor an der Jagellonen-Universität in Krakau war. Viermal pilgerte er zufuß nach Rom, einmal nach Jerusalem. Sein Gehalt spendete er an die Armen. Sein Grab liegt in der Universitätskirche Swataja Anna. Er wurde 1690 selig- und 1767 heiliggesprochen; Papst Johannes-Paul II. betete an seinem Grab 1997.

2. † am Montag, dem 23. Dezember 250, wurden in der Hauptstadt Gortyna auf Kreta zu Blutzeugen, die zehn heiligen Märtyrer,
• Theodoulos
• Saturninos,
• Euporos,
• Gelasius,
• Eunicianos,
• Zotikos,
• Pontios,
• Agathopos,
• Basilides und
• Evaristos,
die, in der Verfolgung durch den Kaiser Decius, da sie bei der vom Proconsul veranstalteten feierlichen Einweihung des Fortuna-Tempels die öffentlich vorgeschriebenen Opfer darzubringen sich weigerten, nach Folterungen enthauptet worden sind.

3. † an einem 23. Dezember um 590, entschlief in Rom, der heilige Servulus, der von Kindheit an gelähmt, in einer Eingangspforte der Kirche San Clemente, trotz seiner Schmerzen allzeit Gott laut gedankt hat, wie uns der heilige Papst Gregor der Große (12. März 604/1) schreibt und der alles was er an erbettelten Almosen erübrigen konnte, an die anderen Armen verteilte.

4. † am Samstag, dem 23. Dezember 1116, entschlief in Chartres, der heilige Bischof Ivo von Chartres, der die Regel für Kanoniker erneuerte und vieles tat für die Einigkeit zwischen Priestern und weltlichen Machthabern, sehr zum Nutzen der Kirche, getan und geschrieben hat.

5. † am Mittwoch, dem 23. Dezember 1164, entschlief in Brixen, der heilige Bischof Hartmann, ein gebürtiger Bayer, der vorher Augustinerchorherr an der Kathedrale gewesen war und dann als Bischof in Klugheit und Treue die Kirche geleitet hat.

6. † am Donnerstag, dem 23. Dezember 1193, entschlief auf Island, der heilige Bischof Thorlakur Thorhallson, Bischof von Skalholt, 60 J., der in Lincoln und Paris studierte, dann gründete er das Augustiner-Chorherren-Kloster Thykkvibae, wurde 1168 dort Prior, 1172 Abt und schließlich 1178 Bischof der Stadt. Er bemühte sich um Hebung der schlechten Sitten von Klerus und Volk, erbaute eine Kathedrale, gab persönlich ein gutes Vorbild ab, aber erreichte, außer hoher Wertschätzung, sehr wenig. Er wird seit 1198 als Heiliger angerufen. Papst Johannes-Paul II. hat ihn zum Patron von Island ernannt und dabei als Heiligen um Fürbitte gebeten.

7. † am Dienstag, dem 23. Dezember 1539, wurde in Canterbury, auf dem Dane-John, gehenkt, ausgewaidet und gevierteilt, der heilige Priester und Märtyrer John Stone, Augustinermönch, Professor und Prior des Klosters Droitwitch, weil er nicht bereit war, den Suprematseid anzulegen.
Siehe auch 4. Mai, 6/5

8. † am Freitag, dem 23. Dezember 1583, entschlief in Valencia, Spanien, der selige Priester Nicolo Factor, aus dem Orden der Minderbrüder, der, von glühendster Liebe zu Gott entflammt, oft in Exstasen versetzt wurde. Er wurde deswegen lange und genau von der Inquisitionsbehörde beobachtet und untersucht, aber schließlich als demütiger Diener Gottes anerkannt.

9. † am Montag, dem 23. Dezember 1771, entschlief in Montréal, Kanada, die heilige Marie-Marguerite d'Youville, geborene du Frost de La Jemmerais, die, 20-jährig verheiratete d'Youville, nach dem Tod ihres Mannes und der Priesterweihe zweier ihrer Söhne, sich mit aller Kraft einsetzte für die Kranken, Greise und jedweden Hilfsbedürftigen und gründete hierzu die Sœurs de la Charité de Montréa, Caritasschwestern von Montreal.

10. † am Montag, dem 23. Dezember 1822, entschlief in Sao Paolo in Brasilien, der selige Priester Antonio a Santa Ana Galvao de França aus dem Orden der Minderbrüder, der sich ganz der Predigt und dem Bußsakrament hingab, einen Zweig des Dritten Ordens vom heiligen Franziskus gründete mit dem Namen Reservat zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis, Irmãs Conceptionist, das er dem Mosteira de la Luz nannte und deren Schwestern er ein umsichtiger Seelenführer war.

11. † am Sonntag, dem 23. Dezember 1866, wurde in Tjyen-Tiyon, Korea, mit Fausthieben umgebracht, der heilige Märtyrer Joseph, Yosep Cho Yun-ho, der als 18-jähriger Mann seinem Vater Peter, Peturo Cho Hwa-so (13. Dezember 1866/11) in den Märtyrertod folgte.
Siehe auch 20. September, 1/102 und 97

12. † am Mittwoch, dem 23. Dezember 1936, wurde in einem Dorf bei Valencia, umgebracht, der selige Märtyrer Pablo Melendez Gonzalo, 60 J., Familienvater von zehn Söhnen, Rechtsanwalt und Journalist, zusammen mit seinem Sohn Alberto, in der Nachfolge Christi.


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 23. Dezember

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 23. Dezember

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 22.11.2015
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.