Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

7. Januar

1. † am Sonntag, dem 6. Januar 1275/5, entschlief in Barcelona der heilige Raymund, Raimund, Ramón, von Peñafort, Priester aus dem Predigerorden, der ein hervorragender Kirchenrechtler war und über das Bußsakrament Richtiges fruchtbar geschrieben hat, der, als er gewählter General-Magister seines Ordens war, eine Neufassung der Ordens-Konstitutionen herausgegeben hat, der schließlich in höchstem Alter, fast hundertjährig, fromm dem Herrn sein Leben zurückgegeben hat.

2. † im Jahr 259 wurde zum Märtyrer in Melitene in Armenien, der heilige Πολυευκτος, Polyeuktos, ein noch nicht Getaufter, der als Soldat gezwungen werden sollte, gemäß dem Dekret des Decius, den Götzen zu opfern, aber die Götzenbilder zerstörte, deswegen viele Folterungen erlitt, schließlich enthauptet worden ist und der so, durch sein eigenes Blut getauft, ins ewige Leben eingezogen ist.

3. † im Jahr 312 wurde in Nikomedien in Bithynien, heute Izmir in der Türkei, zugrundegerichtet, der heilige Märtyrer Lukian, Λουκιανος, ein Priester der Kirche von Antiochien, der, berühmt durch sein Glaubenswissen und seine Redegewalt, vor ein Gericht geschleppt wurde, dort ununterbrochen lange Verhöre, verbunden mit Folterungen, überstanden hat, sich furchtlos zu Christus bekannt hat und schließlich seinen Leiden erlegen ist.

4. † am Freitag, dem 7. Januar 475, entschlief in Mais bei Meran der heilige Bischof Valentin, der um 435 Bischof von Passau war, aber von dort immer wieder vertrieben wurde; so lebte er als Wanderbischof in Rätien und Südtirol. Seine Gebeine wurden 761 nach Passau überführt.

5. † um 250 entschlief in Pavia, der heilige Bischof Crispinus.

6. † am Dienstag, dem 7. Januar 548, entschlief in Chur in der Schweiz der heilige Bischof Valentinianus, Valentian, der die Armen mit allem Notwendigem unterstützt hat, der Lösegeld für Gefangene bezahlt hat und Unbekleidete reichlich mit Kleidung versorgt hat.

7. † am Samstag, dem 7. Januar 702, entschlief in Solignac bei Limoges, der heilige Abt Tillo, Tilman, Saint Tillon, Saint Théau, ein Schüler des heiligen Eligius (1. Dezember 660/7), der, wie sein Meister, ein kunstfertiger Mönch gewesen ist.

8. † am Sonntag, dem 7. Januar 714, entschlief in Konstantinopel der heilige Bischof Cyrus, Κυρος, der Mönch in Paphlagonien an der Schwarzmeerküste gewesen, auf den Bischofsstuhl von Konstantinopel erhoben, nach sechs Jahren vertrieben wurde und drei Jahre später in der Verbannung entschlafen ist.

9. † am Dienstag, dem 7. Januar 856, entschlief in Le Mans der heilige Bischof Aldericus, Aldrich, Saint Aldric, Saint Audry, ein gebürtiger Bayer, der an der Pfalz in Aachen ausgebildet, zum Bischof von Le Mans gewählt wurde, der sich mit allem Eifer für die Anbetung Gottes und die Verehrung der Heiligen eingesetzt hat. Er hat im Jahr 836 die Reliquien seines Vorgängers, des heiligen Liborius (9. April 397/5), nach Paderborn überführt, wo Libori Bistumspatron ist.

10. † am Mittwoch, dem 7. Januar 1131, wurde im Wald von Haralsted bei Ringsted in Dänemark, ermordet, der heilige Märtyrer Canutus, Knud, mit dem Beinamen Lavard, ein Neffe des heiligen Königs Knud (10. Juli / 11), der Herzog von Jütland und Schleswig und König der Wenden war, der ein gerechter und kluger Fürst gewesen ist und die Frömmigkeit gefördert hat, den, nur aus Eifersucht, sein Vetter Magnus Nielsen umgebracht hat.

11. † am Mittwoch, dem 7. Januar 1450, entschlief in Palermo auf Sizilien, der selige Mattheus Gimarra, Bischof von Girgenti, aus dem Minderbrüderorden, der ein Verehrer und Verbreiter der Verehrung des heiligsten Namens Jesu gewesen ist.

12. † am Dienstag, dem 7. Januar 1620, wurde in Suzota nahe Nagasaki, zugrundegerichtet der selige Märtyrer Ambrosio Fernández, der als nach Gewinn strebender Kaufmann in den Orient gereist war, aber schließlich in Japan in den Jesuitenorden aufgenommen wurde, der nach dreizehn Monate langer Folterhaft für Christus, im Kerker zugrundegegangen ist.
Siehe 10. September, 11/26

13. † am Dienstag, dem 7. Januar 1862, wurde im Dorf An Bai in Tonkin zum Blutzeugen, der heilige Märtyrer Joseph, Giuse, Tran Van Tuan, ein Familienvater und Bauer, der, weil er vor dem ihm zum Zertreten vorgelegten Kreuz niederkniete und betete, enthauptet worden ist, unter Kaiser Tu Duc.
Siehe 24. November, 1/102.

14. † am Freitag, dem 7. Januar 1876, entschlief in Lüttich die selige Jungfrau Marie-Thérèse du Sacré Coeur de Jésus, Jeanne Haze, die zum Dienst der Behinderten und Armen im Jahr 1833 die Genossenschaft der Töchter vom Heiligen Kreuz, Filles de la Croix, gegründet hat.

In Passau: Valentin, Hochfest: 4


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 7. Januar

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 7. Januar

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 11.01.2015
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.