Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Amandus von Maastricht


S. Amandus, Ep. (6. Febr. al. 25. 26. 27. Oct., 24. Juni). Der hl. Amandus wurde in der Gegend von Nantes von sehr frommen Eltern geboren, denen zugleich jenes Gebiet angehörte. In einem Alter von 20 Jahren verließ er die Welt und wählte ein Kloster auf der kleinen Insel Oye, in der Nähe von Rhe, zu seinem Aufenthalte. Kaum hatte Amandus ein Jahr dort zugebracht, als sein Vater zu ihm kam und ihn auf alle Weise zu bewegen suchte, das Kloster zu verlassen; allein der Heilige blieb standhaft und erklärte, er wolle nur für Jesus leben. Später zog er sich nach Bourges zurück, wo er fünf Jahre in einer kleinen Zelle, nahe bei der Kathedralkirche, unter der Leitung des hl. Bischofs Austregisil lebte. In der Folge machte er eine Wallfahrt nach Rom und wurde bei seiner Rückkehr nach Frankreich im J. 628 zum Bischof geweiht. Man wies ihm keinen besondern Sitz an, sondern seine Amtsverrichtung sollte seyn, den Ungläubigen das Evangelium zu predigen. Diesem Auftrage kam er mit erstaunlicher Sorgfalt nach; Flandern, Kärnthen, die Donauprovinzen vernahmen seine apostolische Rede. Wegen einer Strafpredigt, die er an König Dagobert gehalten, verbannt, predigte er auch den Gasconiern und Navarresen. Von Dagobert aber zurückgerufen und um Verzeihung gebeten, ging er in das Gebiet von Gent über, wo die Barbarei der Herzen den apostolischen Arbeitern sich bisher wie ein Fels entgegengesetzt hatte. Der Heilige hatte hier viel zu leiden. Man schlug ihn mit Stöcken und warf ihn in das Wasser. Er aber harrte aus. Gott war mit ihm und verlieh ihm die Gnade, einen Todten zu erwecken. Sein Wort siegte, die Abgötterer rissen selbst die Götzentempel nieder und baten um die hl. Taufe. Im J. 649 zum Bischof von Mastricht (Trajectum) erwählt, blieb er nur drei Jahre auf diesem Sitze, ernannte den hl. Remaclus für denselben und nahm wieder seine apostolischen Arbeiten auf, in welchen er unermüdet ausharrte, bis seine Kräfte brachen. In das Kloster Elnon zurückgekehrt, stand er dem Brudervereine als Abt vier Jahre vor und starb selig im J. 675, im 86sten Lebensjahre. Sein Leichnam wurde in der Abtei des hl. Peter von Elnon begraben und blieben die Reliquien dieses Heiligen immer hier in dieser Kirche. Er wird an mehreren Orten, aber an verschiedenen Tagen verehrt. Im Mart. Rom. steht er am 6. Febr.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Amandus von Maastricht

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Amandus von Maastricht

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.