Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.

Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Epiphanius von Pavia

italienischer Name: Epifanio

Gedenktag katholisch: 21. Januar
im Dom in Hildesheim: 22. Januar

Name bedeutet: der Erscheinende (griech.)

Bischof von Pavia
* 438 (oder 439) in Ticinum, heute Pavia in Italien
† 21. Januar 496 daselbst

Kartenskizze

Epiphanius wurde 457 Subdiakon, 459 Diakon und Verwalter des Kirchenvermögens unter Bischof Crispinus I., der ihn zu seinem Nachfolger beastimmte; 466 wurde er unter dem Jubel der Bevölkerung, die ihn schätzte ob seiner Wertschätzung der Bibel, seiner Sorge für die Menschen und seines aketischen Lebensstils, zum Bischof seiner Heimatstadt geweiht. Er wird gerühmt als Licht und Vater der Bischöfe. Epiphanius war mehrfach als Friedensvermittler tätig: Als der Oberfeldherr des weströmischen Reichs Ricimer in Mailand zum Feldzug gegen seinen Schwiegervater, Kaiser Anthemius, rüstete, ging Epiphanius 467 und 472 nach Rom und führte erfolgreich Friedensverhandlungen. Der vorletzte weströmische Kaiser, Julius Nepos, sandte ihn 474 nach Toulouse zu Westgotenkönig Eurich, den er von Feindseligkeiten gegen das weströmische Reich abhalten konnte. Nach der Einnahme Pavias durch Odoaker, den weströmischer Offizier germanischer Herkunft, im Jahr 476 baute Epiphanius die Stadt wieder auf und erlangte für die Stadt einen Steuererlass für die Dauer von fünf Jahren. Ostgotenkönig Theoderich der Große sandte Epiphanius 494 nach Lyon zu Gundobald, dem König Burgunds, wo er die Freilassung von 6000 Gefangenen erreichte. 495 reiste er zu Theoderich nach Ravenna, um eine Milderung der Lasten seiner Landsleute zu erwirken.

Auf dieser Reise nach Ravenna erkältete sich Epiphanius, an dieser Erkrankung starb er nach seiner Rückkehr.

Epiphanius' Reliquien wurden 962 von Bischof Otwin und dem Priester Thangward heimlich entwendet, nach Hildesheim gebracht und 963 im dortigen Dom ausgestellt. Sie ruhen heute in einem kostbaren Schrein aus dem 12. Jahrhundert unter dem Hauptaltar des Domes.



Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995