Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Maurinus von Köln

Gedenktag katholisch: 10. Juni
Übertragung der Gebeine: 13. Oktober

Name bedeutet: der Maure (Mohr) (latein.)

Abt, Märtyrer
† an einem 10. Juni vor dem 10. Jahrhundert in Köln in Nordrhein-Westfalen

Kartenskizze

Maurinus war nach der Inschrift auf seinem Sarg Abt und hat demnach in der Vorhalle der Kirche St. Pantaleon in Köln an einem 10. Juni den Martertod erlitten - möglicherweise beim Einfall der Normannen 881/882.

Maurinus' Sarg wurde am 13. Oktober 966 beim Neubau der Kirche St. Pantaleon in Köln zwischen den sterblichen Überresten von Bruno I. von Köln und denen von Pantaleon gefunden. Ein Mönch Stephan verfasste nach 976 eine Predigt über Maurinus, die von vielen Wundern erzählt, die die Reliquien von Maurinus besonders an KlerikernEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. in Köln bewirkten. Seit 1180 werden Maurinus' Gebeine in einem kostbaren Reliquienschrein in der Schatzkammer von St. Pantaleon aufbewahrt.

Maurinus-Schrein in der Kirche St. Pantaleon in Köln

Maurinus-Schrein in der Kirche St. Pantaleon in Köln

Dieses Bild weiterverwenden?

Patron für Regen




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XIV, Herzberg 1998
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997