Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Baptist von der Empfängnis García Jijón

spanischer Name: Juan Bautista de la Concepción
Taufname: Juan García Xixón / Gijón oder Juan Bautista Rico

Gedenktag katholisch: 14. Februar
Fest im Trinitarierorden
gebotener Gedenktag im Bistum Ciudad Real: 15. Februar
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Córdoba: 15. Februar

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
B: der Täufer (griech.)
G: (germanisch-spanisch)

Ordensgründer
* 10. Juli 1561 in Almodóvar del Campo in Spanien
† 14 Februar 1613 in Córdoba in Spanien


Denkma für Johannes Baptist (links) und den ebenfalls hier geborenen Johannes von Ávila vor der Kirche in Almodóvar del Campo
Denkmal für Johannes Baptist (links) und den ebenfalls hier geborenen Johannes von Ávila vor der Kirche in Almodóvar del Campo

Als Johannes, Sohn von Marcos García Xixón und Isabel López Rico, 15 Jahre alt war, hatte seine Familie Besuch von Theresa von Ávila; diese prophezeite seiner Mutter, einer ihrer Söhne werde ein großer Heiliger werden. Johannes studierte Theologie und Philosophie in Baeza und in Toledo; dort trat er 1580 ins Kloster des Trinitarierordens ein und setzte seine Studien dann am Kolleg der Trinitarier in Alcalá de Henares fort. 1589 wurde er zum Prediger des Konvents in La Guardia bei Toledo ernannt und wirkte für eine Reform des Ordens. 1599 wurde sein Reformzweig als Unbeschuhte Trinitarier anerkannt, Johannes nahm den Ordensnamen Johannes Baptist von der Empfängnis an.

Johannes gründete von 1601 bis 1605 acht Klöster in Spanien, darunter in Alcalá de Henares, das Kloster in Madrid und das in Salamanca. Nachdem er 1605 Ordensprovinzial wurde, folgten sieben weitere Gründungen, so 1607 das Kloster in Córdoba. Johannes war als strenger Asket bekannt, machte mystische Erfahrungen und verfasste theologische Schriften.

Trinitiarerkloster in La Guardia
Trinitiarerkloster in La Guardia

Johannes starb in seinem Kloster in Córdoba.

Kanonisation: Johannes wurde am 21. September 1819 durch Papst Pius VII. selig- und am 25. Mai 1975 durch Papst Paul VI. heiliggesprochen.

Die Kirche Nuestra Señora de Gracia y S. Eulugio in Córdoba ist von Montag bis Samstag von 8 Uhr bis 9.30 Uhr (freitags bis 13.30) und von 18 Uhr bis 21 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der eintritt ist frei. (2015)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Baptist von der Empfängnis Garcia Jijón

Wikipedia: Artikel über Johannes Baptist von der Empfängnis Garcia Jijón

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Barbara Pfister
Hadid von Tamris
Johannes III Vatatzes


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.07.2018

Quellen:
• http://es.wikipedia.org/wiki/Juan_Bautista_de_la_Concepci%C3%B3n
• Infotafeln in der Kirche Nuestra Señora de Gracia y S. Eulugio in Córdoba

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.