Ökumenisches Heiligenlexikon

Adalar

auch: Aethelheri, Adalbert, Adalbero

1 Gedenktag katholisch: 5. Juni
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Fulda: 7. Juni

Name bedeutet: edler Adler (althochdt.)

Glaubensbote, erster Bischof von Erfurt, Märtyrer
* in England
5. Juni 754 bei Dokkum in den Niederlanden


Adalar, der Überlieferung nach von Bonifatius während seiner Missionsreise 741 zum ersten Bischof von Erfurt eingesetzt, erlitt zusammen mit seinem Förderer und 51 weiteren Glaubenszeugen den Martertod, als er von heidnischen Friesen erschlagen wurde.

Johann Andreas Gröber: Statue, 1697 bis 1707, am Hochaltar des Mariendoms in Erfurt
Johann Andreas Gröber: Statue, 1697 bis 1707, am Hochaltar des Mariendoms in Erfurt

Adalar wurde zunächst in Utrecht bestattet, die Gebeine wurden nach 756 in den Dom nach Fulda überführt und neben jenen von Bonifatius bestattet. 1154 wurden sie aber zusammen mit denen von Eoban in Erfurt aufgefunden; beider Sarkophag im dortigen Dom wird um 1350 datiert. Weil das Bistum Erfurt nach Adalars Tod bereits 755 wieder aufgelöst und der Diözese Mainz zugeschlagen worden war, wurde Adalar - spätestens ab dem frühen 14. Jahrhundert - als einziger Bischof von Erfurt verehrt. Erst 1973 wurde wieder eine Apostolische Administratur für die Gebiete in der damaligen DDR eingerichtet, die 1994 wieder zum Bistum erhoben wurde.

Eine 1404 an der Stelle eines Vorgängerbaus geweihte Kirche nahe St. Ulrich am Pillersee in Tirol trägt Adalars Namen.

Patron von Erfurt; des Viehs

Der Dom in Fulda ist täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr - sonntags erst ab 11.30 Uhr - zur Besichtigung geöffnet. (2021)
Der Dom in Erfurt ist täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. (2023)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Adalar

Wikipedia: Artikel über Adalar

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Petrus Kasui Kibe
Atticus von Konstantinopel
Theoderich von Reims
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.10.2023

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München, 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: