Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ælphege II. von Canterbury

auch: Elphegus, Ælfheah

Gedenktag katholisch: 19. April, 28. Dezember
Tag der Weihe: 16. November
Übertragung der Gebeine: 8. Juni

Gedenktag anglikanisch: 19. April

Name bedeutet: Gottes Schützer (altenglisch)

Einsiedler, Abt in Bath, Erzbischof von Canterbury, Märtyrer
* 954
† 19. April 1012


Ælphege war Mönch im Kloster in Deerhurst bei Tewkesbury und lebte dann als Einsiedler nahe Bath, wo er später Abt wurde. 984 wurde er Bischof von Winchester, hier firmte er 994 in Anwesenheit von König Æthelred den norwegischen König Olav I. Tryggvason der dabei gelobte, England niemals mehr anzugreifen. 1006 wurde Ælphege zum Erzbischof von Canterbury ernannt, er war der 29. in der Liste der Bischöfe. 1011 nahmen ihn die eingefallenen Dänen gefangen; er lehnte seine Freilassung gegen Lösegeld ab und wurde deshalb getötet.

Ælphege wurde zunächst in der St Paul's Cathedral in London bestattet, 1023 wurden seine Gebeine durch seinen Nachfolger Æthelnoth von Canterbury nach Canterbury übertragen.

Attribute: Axt

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ælphege II. von Canterbury

Wikipedia: Artikel über Ælphege II. von Canterbury

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zeno Kovalyk
Felix von Cantalice
Gamaliel


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.04.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.