Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Agapitus


Agapitus wurde 15-jährig als Diakon des römischen Bischofs Sixtus II. zusammen mit Felicissimus gefangen genommen während den Verfolgungen unter Kaiser Valerian und mit dem Schwert hingerichtet. Der Diakon Laurentius wurde daraufhin ebenfalls zum Martyrium geführt.

Reste der Kirche San Nicola dei Cesarini im Ausgrabungsgebiet „Area Sacra” in Rom
Reste der Kirche San Nicola dei Cesarini im Ausgrabungsgebiet Area Sacra in Rom

Agapitus' und Felicissimus' Grab war in den Katakomben des Prätestatus an der Via Appia; Papst Damasus I. ließ es mit einem prächtigen Scheinbaldachin schmücken, in dessen unterem Teil eine von ihm verfasste Marmorinschrift eingelassen war, die berichtet, dass die beiden Diakone - - als ministri bezeichnet - zusammen mit Papst Sixtus II. den Martertod erlitten; die Inschrift wurde 1927 wiedergefunden beim Abriss der im 8./9. Jahrhundert auf den Resten eines Juno-Tempels errichteten Kirche San Nicola dei Cesarini. Agapitus und Felicissimus wurden schon im römischen Festkalender des 4. Jahrhunderts zusammen mit Sixtus II. genannt. Papst Gregor IV. schenkte ihre Gebeine im 9. Jahrhundert Abt Gotzbald von Niederaltaich, der sie seiner Kirche in Isarhofen übereignete.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Agapitus

Wikipedia: Artikel über Agapitus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alexandra von Ägypten
Richarius Riquier von Centula
Eustratius Thaumaturgos


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.05.2017

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999
• Pater Tassilo Boxleitner vom Stift Kremsmünster, E-Mail vom 22. Januar 2010
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.