Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Albin von Rom

eigentlich: Alban
auch: von Köln

Gedenktag katholisch: 22. Juni

Name bedeutet: der Weiße (latein.)
oder:
edler Freund (althochdt.)

Märtyrer
* in Rom
† daselbst


Albin starb als frühchristlicher Märtyrer in Rom.

984 kamen Albins Gebeine durch Theophanu, die Frau von Kaiser Otto II., nach Köln in die Klosterkirche St. Pantaleon, zu der die Kaiserin ob ihrer Herkunft aus Byzanz - dem heutigen Ístanbul - eine besondere Beziehung hatte; sie ließ die Kirche auch erweitern und wurde dort 991 vor dem damaligen Albinus-Altar bestattet. Seit 1186 ruhen Albins Reliquien dort in einem kostbaren Schrein.

Reliquienschrein in der Kirche St. Pantaleon in Köln
Reliquienschrein in der Kirche St. Pantaleon in Köln

Um Albin nicht mit Alban von Mainz zu verwechseln, übertrug man die Legende des Alban von England auf ihn.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Albin von Rom

Wikipedia: Artikel über Albin von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Kyprianos der Serbe
Jakob von Cerqueto
Johannes Theristos


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München, 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XIV, Herzberg 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.