Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bernhardin von Feltre

italienischer Name: Bernardino
Taufname: Martino Tomitano

Gedenktag katholisch: 28. September

Name bedeutet: der Bärenstarke (althochdt.)

Ordensmann, Priester
* 1439 in Feltre in Italien
28. September (?) 1494 in Pavia in Italien


Eusebio da San Giorgio (1787 - 1849): Bernardino
Eusebio da San Giorgio (1787 - 1849): Bernhardin

Martino Tomitano, erstgeborenes Kind des Adligen Donato Tomitano und der Corona Rambaldoni, wurde von berühmten Lehrern seiner Zeit unterrichtet und studierte Rechtswissenschaften in Padua. Nach einer spirituellen Krise hörte er eine Predigt von Jacobus de Marchia, die ihn im Alter von 17 Jahren gegen den Widerstand seines Vaters zum Eintritt in den Orden der Franziskaner-Observanten veranlasste; er nahm in Erinnerung an Bernhardin von Siena den Ordensnamen Bernhardin an. Nach dem Theologiestudium in Venedig wurde er 1463 zum Priester geweiht und war zunächst als Lehrer beschäftigt. 1469 begann seine Predigttätigkeit in Nord- und Mittelitalien. Als Volksprediger zog er unermüdlich durchs Land, oft barfuß, hungrig, bei Unwetter und unter harten Strapazen. Fragen des täglichen Lebens der Menschen standen für ihn im Zentrum der Verkündigung, insbesondere Probleme von Familie und Gesellschaft.

Bernhardin geißelte v. a. die Wucherer, gegen die er mit aller Härte predigte, was oft Unmut hervorrief. So wurde er in der Fastenzeit 1488 auf Beschluss der Signoria, des republikanischen Gemeinderats, aus Florenz verjagt, als er die Ausbeutung der Armen durch Wucherzins anprangerte; auch in Trient hatte er gegen Widerstand zu kämpfen. Beim Volk war er aber außerordentlich beliebt, so dass man ihn öfter vor den begeisterten Massen schützen musste, die ihn bedrängten. Viele Städte fragten ihn als Prediger an und wandten sich sogar an den Papst, um sich seinen Besuch zu sichern. Als erbarmungsloser Gegner des Geldverleihs bekämpfte er die Wucherer, die oft Juden waren; er geriet deshalb in Nähe zum Antisemitismus.

Um den Missständen abzuhelfen, gründete Bernhardin an vielen Orten Monti di Pietà - wörtlich übersetzt Berge des Mitleids, das Wort wurde im Italienischen Begriff für die Pfandleihanstalten; dies waren Institute für die arme Bevölkerung, wobei geringe Zinsen für den Unterhalt der Einrichtungen erlaubt waren. Solche Einrichtungen entstanden 1484 in Mantua, 1491 in Padua, 1493 in Crema und Pavia und in Montagnana bei Padua sowie Monselice bei Padua; insgesamt waren es rund 30 solcher auch durch Stiftungen und Spenden gestützte Institute. Als Provinzialvikar der Franziskaner-Observanten geriet Bernhardin durch seinen Gehorsam gegenüber dem Papst 1483 in Konflikt mit Venedig.

Bernhardin starb an Tuberkulose, predigte aber trotz der schweren Krankheit bis wenige Tage vor seinem Tod, der ihn im Konvent in Pavia ereilte.

Kanonisation: Der Kult für Bernhardin wurde 1654 approbiert.
Patron der Pfandleiher

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bernhardin von Feltre

Wikipedia: Artikel über Bernhardin von Feltre

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Martin Lumbrerez Peralta
Reinhild von Aldeneyck
Glycerius von Nikomedia


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.09.2018

Quellen:

• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.