Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Aldemar von Capua

auch: Adalmar
auch: von Bucchianico

Gedenktag katholisch: 24. März

Name bedeutet: durch Adel berühmt (althochdt.)

Abt in Capua und Benevent
* um 985 in Capua in Italien
nach 1070 in Bucchianico bei Chieti in Italien


Aldemar wurde Benediktinermönch im Kloster auf dem Montecassino und um 1084 Abt im neuen reichen Kloster San Lorenzo in Capua, weil er sich als guter Verwalter einen Namen gemacht hatte. Danach wurde er zum Priester geweiht. Er wirkte als Streitschlichter im Kloster in Boviano/Bojano, im Kloster San Liberatore a Majella bei Serramonacesca. Um 1034 kam er als Propst ins 989 gegründete Kloster Santa Maria Maggiore e Sant'Urbano nach Bucchianico, wo er durch Wundertaten bekannt wurde und das Kloster San Eufemia gründete. Er war ein großer Natur- und Tierfreund, ob seiner Gelehrsamkeit genannt der Weise.

Aldemar wurde in der Kirche von San Urbano in Bucchianico begraben, sein Grab wurde in der Französischen Revolution 1799 geschändet und seine sterblichen Überreste verstreut; die Reliquien konnten wieder geborgen werden, sie wurden in den Altar der Kirche gelegt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aldemar von Capua

Wikipedia: Artikel über Aldemar von Capua

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Aldowin
Hermann von Wied
Günälus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.07.2018

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• http://it.wikipedia.org/wiki/Aldemaro_di_Capua

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.