Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anastasia die Ältere

auch: von Rom

Gedenktag katholisch: 28. Oktober
Übertragung der Gebeine: 12. Oktober, 25. Dezember

Gedenktag orthodox: 29. Oktober

Gedenktag koptisch: 28. September

Gedenktag syrisch-orthodox: 29. Oktober

Name bedeutet: die Auferstandene (griech.)

Nonne, Märtyrerin
* in Rom
um 253 daselbst


Anastasia war der Legende zufolge eine junge Frau aus vornehmer Familie, die im Alter von 20 Jahren Jungfräulichkeit gelobte und in ein Kloster eintrat. In der Verfolgung unter Kaiser Valerian wurde sie grausamst gemartert und schließlich getötet zusammen mit Cyrill, weil der ihr während ihrer Martern Wasser zu trinken gab.

Die erst spät - vor 824 - entstandene Leidensgeschichte ist der der Febronia von Nisibis nachgebildet. Sie diente offenbar dazu, den Christen im Osten zu erklären, weshalb ihre Anastasia - nämlich Anastasia die Jüngere - in Rom verehrt wird, dabei aber eigene Ansprüche auf Anastasia nicht preiszugeben.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anastasia „die Ältere”

Wikipedia: Artikel über Anastasia „die Ältere”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gregor von Agrigent
Marcianus
Xenia von Kalamata


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.