Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Angelina von Marsciano

auch: von Corbara
oder: von Foligno

Gedenktag katholisch: 14. Juli
nicht gebotener Gedenktag bei den Franziskaner-Tertiaren: 13. Juli

Name bedeutet: die Engelgleiche (griech. - latein. - italienisch)

Ordensgründerin
* 1377 in Montegiove, heute Montegiove Pianello bei Orvieto in Italien
14. Juli 1435 in Foligno in Italien


Angelina, mütterlicherseits aus gräflichem Geschlecht, wurde nach zwei Jahren jungfräulicher Ehe mit dem Grafen von Civitella im Alter von 17 Jahren Witwe. Sie wurde Tertiarin der Franziskaner, gründete 1395 die Regulierten Terziarinnen des Franziskanerordens, die Elisabethinerinnen oder Elisabetherinnen mit Aufgaben in der Krankenpflege, und baute zunächst das Kloster in Foligno, dann 19 weitere Klöster auf, denen sie ab 1428 als Generaloberin vorstand.

Papst Martin V. anerkannte 1421 die Vereinigung der Franziskaner-Terziarinnen. Deren zentrale Leitung durch eine Generaloberin wurde nach Angelinas Tod untersagt, die Gemeinschaft wurde 1521 von Papst Leo X. als Ordensgenossenschaft bestätigt; im frühen 19. Jahrhundert erfolgte ein Neuaufbau im Sinne der Gründerin als Franziskanerinnen von der seligen Angelina.

Kanonisation: Am 8. März 1825 wurde Angelina seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Angelina von Marsciano

Wikipedia: Artikel über Angelina von Marsciano

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alfons Rodriguez
Elizabeta Feodorovna
Ulrich von Kaisheim


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.