Ökumenisches Heiligenlexikon

Antipas von Pergamon

Gedenktag katholisch: 11. April

Gedenktag orthodox: 11. April

Gedenktag koptisch: 11. April

Gedenktag syrisch-orthodox: 11. April, 12. April

Name bedeutet: der Erasatzvater (griech.)

Bischof von Pergamon, Märtyrer
um 68 (?) in Pergamon, heute Bergama in der Türkei


Die Agropolis von Pergamon mit Theater un dem Kultzentrum für Zeus Soter Asklepios
Die Agropolis von Pergamon mit Theater un dem Kultzentrum für Zeus Soter Asklepios

Antipas war nach dem Zeugnis der Offenbarung (2, 13) ein treuer Zeuge der frohen Botschaft in Pergamon. Die orthodoxe Tradition nennt ihn deshalb Bischof von Pergamon und Schüler von Johannes. Die Legende erzählt vom Martyrium unter Kaiser Domitian, demnach wurde Antipas in eine heiße irdene Ochsenfigur geworfen, die der Bevölkerung normalerweise zur Vertreibung der Dämonen diente.

Antipas wurde der Überlieferung zufolge in der Bischofskirche in Pergamon bestattet. An seinem Grab, aus dem demnach MyronDas Myron (von griech μύρον duftendes Öl) ist ein mit duftenden Gewürzen angereichertes Olivenöl, das in den orthodoxen, in orientalischen und in katholischen Ostkirchen als Salböl benutzt wird, vor allem bei Firmung und Altarweihe, teilweise auch bei der Kaiserkrönung. floss, geschahen auch Heilungen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Antipas von Pergamon

Wikipedia: Artikel über Antipas von Pergamon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Geert Groote
Anton Martin Slomsek
Laurentius Petri
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.08.2019

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.