Ökumenisches Heiligenlexikon

Aphianus

auch: Aphian, Apian, Apphianus, Amphianos

Gedenktag katholisch: 2. April

Gedenktag orthodox: 2. April

Gedenktag armenisch: 2. April

Gedenktag syrisch-orthodox: 2. April

Name bedeutet: der Freigelassene (griech. - latein.)

Märtyrer
* um 285 in Gagae, heute Ruinen bei Kumluca in der Türkei
2. April 306 in Cäsarea in Israel


Aphianus stammte aus einer wohlhabenden heidnischen Familie, studierte an der berühmten Schule der Rechte in Berytus - dem heutigen Beirut -, und fand dort zum christlichen Glauben. Die Überlieferung erzählt, dass er vor seiner Familie um des Glaubens willen floh, nach Cäsarea kam und Schüler des Exegeten Pamphilus wurde, in dessen Haus er asketisch lebte; einer seiner Mitschüler war Eusebius von Cäsarea. Im Zuge der Verfolgungen unter Kaiser Maximinus Daia ging er zum Statthalter Urbanus, der eben ein öffentliches Trankopfer darbrachte, fasste ihn unerschrocken bei der rechten Hand und wollte ihn am Opfern hindern, deshalb wurde er gefangen genommen, vor den Richter geführt, geschlagen, gefoltert und schließlich nach drei Tagen im Hafen der Stadt ins Meer versenkt. Eusebius war Augenzeuge, er berichtet von einem Seebeben, das in diesem Moment auch die ganze Stadt erschütterte und Aphianus' Leichnam wundersamer Weise an Land spülte.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aphianus

Wikipedia: Artikel über Aphianus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bonifatius Winfried
Bessus von Ivrea
Makarios Notaras von Korinth
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• http://www.newadvent.org/cathen/01593b.htm
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.