Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Audomar von Thérouanne

französischer Name: Omer
eingedeutscht: Otmar

Gedenktag katholisch: 1. November
9. September
in St. Omer: Übertragung der Gebeine: 8. Juni
Übertragung der Gebeine: 11. Juni
in St. Omer: Auffindung der Gebeine: 21. Oktober

Name bedeutet: der durch Besitz Berühmte (althochdt.)

Bischof von Thérouanne
* bei Coutances in der Normandie in Frankreich
† nach 667


Audomar war Mönch in Luxeuil - dem heutigen Luxeuil-les-Bains - und wurde wohl 639 Bischof von Thérouanne. Er gehörte zu den Mönchen, die aus der irisch-fränkischen Tradition kamen, die von Frankenkönig Dagobert I. unterstützt wurden. Audomar war in der Mission in Nordgallien aktiv, gründete das Kloster in Sithiu - dem heutigen St-Omer -, dem er große Freiheiten gab und setzte dort Bertin als Abt ein.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Audomar von Thérouanne

Wikipedia: Artikel über Audomar von Thérouanne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Formerius
Gerhard von Villamagna
Peregrinus Laziosi


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.12.2016

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.