Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Aurelia von Straßburg

französischer Name: Aurélie

Gedenktag katholisch: 15. Oktober

Name bedeutet: die Goldene (latein.)

Jungfrau, Märtyrerin (?)
† um 304 (?) oder um 451 (?)


Aurelia war der Legende nach eine Gefährtin der Ursula von Köln, die krank in Straßburg zurückbleiben musste, als Ursula nach Köln weiterfuhr und dennoch wie die anderen das Martyrium erlitt.

In der früher Mauritius, heute Aurelia geweihten Kirche in Straßburg wurde Aurelias Grab verehrt, im Straßburger Münster erinnert ein Glasfenster aus dem 13. Jahrhundert an sie. Auch in Bregenz trug eine Kirche - wohl an der Stelle der heutigen Galluskirche - ihren Namen; diese war zerstört und wurde von Gallus um 611 neu errichtet, Kolumban brachte dann ihre angeblichen Reliquien dort hin.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aurelia von Straßburg

Wikipedia: Artikel über Aurelia von Straßburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johanna von Portugal
Auxentius von Mopsütia
Märtyrer von Rom


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993