Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bernhard Lehner

Gedenktag katholisch: 24. Januar

Name bedeutet: der Bärenstarke (althochdt.)

Dulder
* 4. Januar 1930 in Herrngiersdorf bei Regensburg in Bayern
24. Januar 1944 in Regensburg in Bayern


Bernhard Lehner
Bernhard Lehner

Der 13-jährige Bernhard, Schüler des bischöflichen Knabenseminars Obermünster in Regensburg zur Vorbereitung auf die Ausbildung zum Priester, wurde mit Diphterie in die städtische Kinderklinik eingeliefert und ertrug den zehnwöchigen Krankheitsverlauf geduldig. Sein Sterben war qualvoll, denn die Infektion hatte nahezu den ganzen Körper erfasst, er aber ertrug alles tapfer, ja geradezu heiter.

Die Verehrung begann noch in seinem Todesjahr. Schon bald nach seinem Tod wurden ihm Gebetserhörungen auf seine ürsprache bei Gott zugesprochen. Der Überführung der Gebeine in die Pfarrkirche von Herrngiersdorf wohnten 1952 über 20.000 Menschen bei. Dieser Überführung wird in Herrngiersdorf immer am Jahrestag, dem 2. Sonntag im September, gedacht. Der Regensburger Bischof Michael Buchberger - bis 1961 im Amt - förderte seine Verehrung

Kanonisation: Das Seligsprechungsverfahren ist schon 1950 eingeleitet und 2004 aus Diözesanebene abgeschlossen worden. Der Ortsbischof erlaubte damals auch die Übertragung von Bernhards Gebeinen in die Kirche von Herrngiersdorf, seitdem werden Gebetserhörungen berichtet. Am 2. April 2011 autorisierte Papst Benedikt XVI. die Heiligsprechungskongregation, das Dekret über den heroischen Tugendgrad Bernhard Lehners zu promulgieren: er kann nun als ehrwürdiger Diener Gottes bezeichnet werden. Wenn sich nun ein nachweisbares Wunder ereignet, kann die Seligsprechung erfolgen.


Web 3.0 - Leserkommentare:

Das ist in Herrngiersdorf wie eine Götzenanbetung. Was hat Bernhard Lehner eigentlich getan, ausser dass er fast täglich in die Kirche ging. Seine Geschwister mussten arbeiten und er ging beten. Das war alles.
Wie viele in dieser Zeit haben anderen geholfen, gelitten usw. Aber in Herrngiersdorf ist das Götzenanbetung.
Aber die katholische Kirche braucht scheinbar solche Ereignisse, um die Leute bei der Stange zu halten.
Jeder der seine 5 Sinne beisammen hat und rechnen kann, der kann dieses ganze TamTam nicht ernst nehmen.

Theresia Gradl über E-Mail, 26. März 2013





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bernhard Lehner

Wikipedia: Artikel über Bernhard Lehner

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heilika Helga von Passau
Vital Grandin
Eugendus von Condat


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.08.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Domvikar Msgr. Georg Schwager vom Bischöflichen Konsistorium in Regensburg, Abteilung Selig- und Heiligsprechungsprozesse, E-Mail vom 30. Juni 2011
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999
• http://www.karl-gruener.de/Texte/Lehner.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.