Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bernhard von Aosta

auch: von Montjou, von Menthon

Gedenktag katholisch: 15. Juni
gebotener Gedenktag im Bistum Sitten und im Orden der Augustiner-Chorherren/-frauen
28. Mai
Auffindung der Gebeine: 10. April

Name bedeutet: der Bärenstarke (althochdt.)

Archidiakon, Glaubensbote in den Alpen, Klostergründer
* 1008 (?) oder 983 im Schloss Menthon im heutigen Menthon-Saint-Bernard bei Annecy (?) in Frankreich
† 28.5. 1007 (?) oder 15. Juni 1081 (?) in Novara (?) in Italien


Bernhard entstammte der legendären Überlieferung aus dem 15. Jahrhundert nach einer begüterten adligen Familie und war der Sohn des Ritters Richard von Menthon. Er studierte demnach in Paris Philosophie und Jura. Dann aber folgte er nicht dem Vorschlag seines Vaters zu einer noblen Hochzeit mit der adligen Margaretha von Miolans; die Legende berichtet, dass er deshalb von seinem Vater in den Turm des elterlichen Schlosses eingesperrt, aber von Nikolaus durch ein Fenster befreit wurde und nach Aosta zu Archidiakon Peter floh. Bernhards Braut wurde dieser Überlieferung zufolge dann Zisterziensernonne in Grenoble 1.

Bernhard wurde Peters Nachfolger als Archidiakon des Bischofs von Aosta - ob er je zum Priester geweiht wurde, ist fraglich. Er sah den anhaltenden Götzendienst der armen Leute in den Bergen und entschloss sich, ihren Glauben zu stärken. Seine Predigten bekehrten gemäß der Legende viele Menschen, er wirkte demnach mit beim Aufbau mehrerer Bistümer; auch in der Lombardei erreichte er viele Bekehrungen und vollbrachte Wunder.

Der Monolith kurz unter der Passhöhe des Kleinen St. Bernhard trug einst die Statue des römischen Gottes Jupiter, heute die des christlichen Heiligen
Der Monolith kurz unter der Passhöhe des Kleinen St. Bernhard trug einst die Statue des römischen Gottes Jupiter, heute die des christlichen Heiligen

Den gefährlichen Alpenübergang des Monte Jovis / Mont-Joux zwischen dem Wallis und dem Aosta-Tal benutzten viele Reisende, v. a. auch viele Pilger; auch dieser Berg des Jupiters wurde von Bernhard christianisiert. Bereits in vorrömischer Zeit verehrten die Kelten auf dem Pass ihren Berggott Poeninus, der unter römischer Herrschaft mit Roms Göttervater Jupiter verschmolz; die Römer errichteten ihm auf der Passhöhe einen Tempel. Bernhard zog der Legende nach mit neun französischen Pilgern zur Säule des Götzen hoch; als sie sich dieser näherten, brach ein Sturm los mit Hagel und Schnee, Blitz und Donner, der Leibhaftige selbst heulte durch die Luft, ein Ungeheuer tauchte in der Gestalt eines Drachen auf. Doch Bernhard fürchtete sich nicht, warf dem Drachen eine Stola um den Hals, die sich in eine Kette verwandelte, woraufhin seine Begleiter das Ungeheuer töten konnten. Fakt ist, dass Bernhard - nach mancher Überlieferung 973, tatsächlich um 1050 - zum Schutz der Reisenden das Kloster mit Hospiz auf der Passhöhe, die heute nach ihm benannt ist, gründete. Damals lebten die Mönche nach der Regel des Kapitels von Aosta, heute wird es von Augustiner-Chorherren betrieben. Wenige Jahre später erbaute Bernhard wohl auch das Hospiz auf dem Kleinen St. Bernhard. Berühmt wurden die seit Mitte des 17. Jahrhunderts ebenfalls nach Bernhard benannten, auf die Rettung Verschütteter trainierten Hunde, die die Mönche als Helfer schon damals einsetzten und inzwischen zur eigenständigen Hundeart weiterzüchteten.

Bernhard wurde der Überlieferung zufolge am 15. Juni 1007 im Kloster San Lorenzo in Novara beistattet.

Nach einer anderen Lebensgeschichte wurde Bernhard 1008 im Aosta-Tal geboren, gründete er das Kloster auf der Passhöhe um 1050 und starb erst 1081. Demnach traf Bernhard im Frühjahr 1081 in Pavia mit König Heinrich IV. zusammen, um ihn von seinem Plan abzubringen, wegen des Investiturstreites Papst Gregor VII. abzusetzen und an dessen Statt den Gegenpapst Clemens III. zu inthronisieren. Auf der Rückreise von Pavia starb er in Novara.

Bernhards Grab ist in der Kathedrale in Novara.

Auf der Passhöhe des Großen St. Bernhard haben archäologische Funde Reste des Jupiter- / Poeninus-Tempels und eines römischen Hospizes, seine Bronzestatue sowie ihm geweihte Bronzetafeln an den Tag gebracht.

Kanonisation: Schon im 12. Jahrhundert wurde Bernhard im ganzen Piemont als Heiliger verehrt, 1123 von Bischof Richard von Novara als heilig erklärt, was nach heutigen Verständnis einer Seligsprechung entspricht; erst am 9. August 1681 wurde er durch Papst Innozenz XI. offiziell heiliggesprochen. Papst Pius XI. - ein zuvor begeisterter und wagemutiger Bergsteiger - ernannte ihn 1923 zum Patron der Alpenbewohner und Bergsteiger.
Attribute: mit Teufel, mit Turm
Patron der Alpenbewohner, Bergsteiger und Skifahrer

1 Tatsächlich gab es damals noch kein Zisterzienserinnenkloster in oder nahe Grenoble.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bernhard von Aosta

Wikipedia: Artikel über Bernhard von Aosta

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Justus von Urgell
Maria Guyart Martin
Tagino von Magdeburg


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.12.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• http://www.newadvent.org/cathen/02503b.htm
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• http://www.nzz.ch/gesellschaft/reise/schutzpatron-der-bergsteiger-o-du-heiliger-bernhard-ld.116912

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.