Ökumenisches Heiligenlexikon

Bieuzy

bretonisch: Buhezeg
auch: Bihy, Bihuy, Bihuit

Gedenktag katholisch: 24. November

Name bedeutet: der Mann voller Leben (bretonisch)

Einsiedler, Priester
600 im 6./7 . Jahrhundert in Saint-Gildas de Rhuys bei Vannes in Frankreich


Statue in der Gildas geweihten Kapelle in Pluméliau
Statue in der Gildas geweihten Kapelle in Pluméliau Foto: Salsero35

Bieuzy war ein Schüler von Gildas „dem Weisen”. Er lebte als Einsiedler und wurde dann Priester im später nach ihm benannten Bieuzy in der Bretagne. Eines Tages las er gerade die Messe, als ein Adeliger ihn auf sein Schloss rufen ließ; Bieuzy aber setzte zuerst die Messe fort, deshalb eilte der darüber erzürnte Edelmann in die Kirche und schlug ihm sein Schwert so gewaltig in den Kopf, dass es darin stecken blieb. Bieuzy setzte dennoch ruhig die Messe fort und ging dann mit dem Schwert im Kopf zum Meer, wo Engel ihn in ein Schiff aufnahmen und zu Gildas in dessen Kloster nach Saint-Gildas de Rhuys bei Vannes brachten, wo er dessen Segen empfing und dann starb.

Patron gegen Tollwut





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bieuzy

Wikipedia: Artikel über Bieuzy

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ädan von Ferns Ädh og Mo Ädh og
Viator von Bergamo
Iwan Ziatyk
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.10.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Bieuzy#Personnalit%C3%A9s_li%C3%A9es_%C3%A0_la_commune

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.