Ökumenisches Heiligenlexikon

Bonifatius von Rivarolo

italienischer Name: Bonifacio

Gedenktag katholisch: 10. Juni

Name bedeutet: der Wohltäter (latein.)

Ordensprovinzial
* um 1200 in Rivarolo Canavese bei Turin in Italien
10. Juni 1290 in Genua in Italien


Bonifatius, ein Sohn des Grafen von San Martino, traf der Überlieferung zufolge 1220 im väterlichen Kastell Franziskus von Assisi, der dort zu Besuch weilte. Nach anderer Überlieferung wurde er 1220 durch Antonius von Padua während dessen Aufenthalt auf Sizilien zum Eintritt in den Orden der Franziskaner-Minoriten motiviert, den er im Konvent in Savona vollzog. Bonifatius wurde dann Provinzial des Ordens für Sizilien und lebte anschließend im 1230 gegründeten Kloster an San Francesco di Castelletto in Genua, wo er wieder als Provinziel diente. Gerühmt wurden sein freundliches Wesen, seine Bescheidenheit und seine Askese: auch im strengsten Winter trug er immer nur ein Gewand.

Bonifatius wurde in der San Francesco di Castelletto in Genua bestattet, an seinem Grab ereigneten sich viele Wunder und er wurde bald schon als Heiliger verehrt. Nach Auflösung dieses Klosters in der Napoleonischen Besatzung 1802 wurden seine Gebeine in die Kirche San Martino d'Albaro in Genua übertragen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bonifatius von Rivarolo

Wikipedia: Artikel über Bonifatius von Rivarolo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes I Angeloptes
Agnes von Assisi
Petrus Dumoulin Borie
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.09.2022

Quellen:
• Il Beato Bonifacio da Rivarolo. In: Bolletino Parrochiale di Rivarolo, Natale 2021
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/94302 - abgerufen am 16.09.2022
• https://genovaquotidiana.com/2015/10/13/san-francesco-di-castelletto-la-chiesa-che-non-ce-piu-ma-non-scompare - abgerufen am 16.09.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.