Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Charalambos „der Neuerschienene”

auch: von Kreta

Gedenktag orthodox: 23. August

Name bedeutet: der vor Freude Glänzende (griech.)

Mönch
* 3. August 1723 in DafnesDafnes bei Iraklio auf Kreta in Griechenland
23. August 1788 im Kloster Kaliviani bei Mires auf Kreta in Griechenland


griechische Ikone
griechische Ikone

Charalambos hatte drei Brüder. Schon als Kind zog er sich immer wieder in eine Höhle zurück zum Gebet. Er erhielt Visionen der Maria und ging 1763 auf deren Geheiß zum der Panagia geweihten Kloster Kaliviani, um dort Mönch zu werden. Das nahe Dorf Kalivia war wie ganz Kreta damals unter der Herrschaft der Türken; deshalb traf er eine Reihe von Mönchen, die aus Angst vor den Janitscharen - das waren damals griechischstämmige Männer, die von sich den Türken als Soldaten ausbilden hatten lassen und in deren Diensten standen - nicht in die traditionelle schwarze Soutane gekleidet waren, sondern nur heimlich als Christen lebten und sich als arme Männer ausgaben. Nachdem Charalambos dennoch Mönch geworden war, übernahm er eine aktive Rolle bei der Förderung der freien Glaubensausübung und ging trotz der Drohungen der Janitscharen keine Kompromisse gegen seine Prinzipien ein. Den orthodoxen Christen wurde oft nicht nur ihre geistige, sondern auch ihre körperlichen Ernährung geraubt, aber Charalambos' Eingreifen konnte oft helfen und allmählich erlangten die Christen immer mehr Zugeständnisse bei den Türken. Er vollbrachte auch viele Wunder, so auch eines für die Frau des muslimischen Aga von Kalivia mit dem Ergebnis, dass alle Mitglieder ihrer Familie getaufte Christen wurden. Charalambos wurde dann auch Abt seines Klosters, sechs Monate vor seinem Tod setzte er Antonius als seinen Nachfolger in dieses Amt ein.

Vom alten Kloster Kaliviani ist nur die Kirche der Lebensspendenden Quelle, Zoodochos Pege, aus dem 14. Jahrhundert erhalten. Das daneben errichtete neue Kloster wurde 1927 eingeweiht. Ab 1956 wurden darin Wohltätigkeitsstiftungen gegründet, das Kloster wurde von Nonnen bezogen und unterhält ein Waisenheim, ein Altersheim, ein Zentrum für Jugendliche und Kinder, eine Schneiderschule u. a. 1957, als der Innenhof des neuen Klosters befestigt wurde, erschien Charalambos dem Metropoliten Timotheus von Górtyna; sein Grab wurde gefunden und verströmte Wohlgeruch.

In Dafnes ließ Metropolit Timotheus eine große Kirche zu Ehren von Charalambos bauen, die 2012 geweiht wurde.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Charalambos „der Neuerschienene”

Wikipedia: Artikel über Charalambos „der Neuerschienene”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mevennus
Pamphilus
Pandita Ramabai Sarasvati


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.04.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2015/08/saint-haralambos-newly-revealed-of.html
• http://orthodoxcrete.com/de/places/holy-monastery-of-kalyviani/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.