Ökumenisches Heiligenlexikon

Columba von Cornwall

Gedenktag katholisch: 13. November

Name bedeutet: die Taube (latein.)

Jungfrau, Märtyrerin
* in Lothian in Schottland
550 im 6. Jahrhundert in Ruthvoes, heute Ortsteil von St Columb Major in Cornwall


Columba war der Legende zufolge die Tochter des heidnischen Königs Lodan und der Manigild. Sie wurde zum Christenglauben bekehrt, als ihr der Heilige Geist in Form einer Taube erschien - daher ihr Name. Als sie sich weigerte, einen heidnischen Prinzen zu heiraten, wurde sie von ihren Eltern eingesperrt, entkam mit Hilfe eines Engels und fuhr mit einem Schiff nach Cornwall, wo sie an der Trevelgue Head genannten Küste nahe des heute nach ihre benannten St Columb Minor landete; aber der Prinz verfolgte sie und konnte sie dann in Ruthvoes gefangen nehmen. Er schnitt ihr den Kopf ab; an der Stelle, auf die ihr Blut fiel, sprudelte eine Quelle hervor.

Die Legende über Columba, die der über Kolumba von Sens gleicht, wurde im späten 16. Jahrhundert verfasst. Columba ist nicht zu verwechseln mit Columba aus Cornwall, der Gefährtin der Ursula von Köln.

Patronin von St Columb Major und St Columb Minor





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Columba von Cornwall

Wikipedia: Artikel über Columba von Cornwall

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Guarinus Warin von Corvey
Jakobos von Euböa
Juvenal von Narni
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.06.2020

Quellen:
• https://catholicsaints.info/saint-columba-of-cornwall
• https://en.wikipedia.org/wiki/Columba_of_Cornwall
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/ccornwal

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.