Ökumenisches Heiligenlexikon

Kolumba von Sens

französisch: Colombe
auch: Kolumba


Kolumba war nach den Legenden eine christliche Jungfrau in Sens oder vielleicht auch eine Fürstentochter aus Saragossa. Sie weigerte sich der Legende zufolge, den Sohn von Kaiser Aurelian zu heiraten, deshalb wurde sie zur ersten Märtyrerin unter diesem Kaiser. Eine Bärin schützte sie im Kerker gegen einen Mann, der sie vergewaltigen wollte, ein Wunder verhinderte ihren Feuertod. Nachdem man sie gefesselt und mit eisernen Haken blutig gerissen hatte, schlug man ihr das Haupt ab.

Reliquien in der Kathedrale in Pamplona
Reliquien in der Kathedrale in Pamplona

Schon im 6. Jahrhundert war der Kult der Kolumba verbreitet. Über ihrem Grab wurde im frühen 7. Jahrhundert von König Chlotar III. eine Basilika erbaut, das Grabmal darin schuf Bischof Eligius von Noyon. Das daneben bestehende Kloster Ste-Colombe erhielt 660 vom Bischof die Unabhängigkeit. Kolumbas Reliquien und das Kloster wurden 1792 zerstört.

Die in der Kathedrale in Bari verehrten, Kolumba zugeschriebenen Gebeine sind wohl nicht echt. Die in Santa Coloma bei Nájera als Columba von Córdoba Verehrte ist dagegen wohl tatsächlich Kolumba von Sens, denn das frühere, Columba geweihte Kloster in diesem Ort war von Mönchen aus Sens gegründet worden.

Liegefigur in der Kathedrale in Bari
Liegefigur in der Kathedrale in Bari

Attribute: Bärin
Patronin gegen Augenleiden und Regen





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Kolumba von Sens

Wikipedia: Artikel über Kolumba von Sens

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Neon von Rom
Domnus von Vienne
Gaufred
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.05.2023

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• https://it.wikipedia.org/wiki/Cattedrale_di_San_Sabino - abgerufen am 09.05.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: