Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cyprian von Saint-Cyprien

auch: Subran

Gedenktag katholisch: 9. Dezember

Name bedeutet: von Zypern stammend (latein.)

erster Abt in Saint-Cyprien
686 (?) in St-Cyprian im Département Dordogne in Frankreich


Cyprian wurde Mönch in einem Kloster, dessen Abt Saval hieß Um 620 zog er als Einsiedler in die Dordogne und lebte in einer Höhle nahe des Flusses Dore. Dort schlossen sich ihm Gefährten an und dafür wurde eine Kirche und ein Kloster gebaut, das Cyprian als Abt leitete.

Von den Gebäuden des 7. Jahrhunderts gibt es keine Reste, sie wurden wohl beim Einfall der Sarazenen zerstört. 848 gab es wieder eine Abtei mit einer Cyprian geweihten Kirche, die Mönche schützten ihr Kloster vor dem Einfall der Normannen durch eine Mauer, die heutige Stadt wuchs. 1076 war das Kloster von Augustinern besiedelt, in der Französischen Revolution wurde es säkularisiert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cyprian von Saint-Cyprien

Wikipedia: Artikel über Cyprian von Saint-Cyprien

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Karl von Isnello
Agatho von Lipari
Jakob von Britannien


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.08.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89glise_Saint-Cyprien_de_Saint-Cyprien_(Dordogne)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.