Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Goswin von Anchin

auch: Godvin

Gedenktag katholisch: 9. Oktober

Name bedeutet: der Freund des Goten (althochdt.)

Abt in Pecquencourt
* Ende des 11. Jahrhunderts in Douai in Frankreich
† 9. Oktober 1165 im Kloster Anchin in Pecquencourt bei Douai in Frankreich


Goswin studierte in Paris und wurde dann Lehrer und Kanoniker in Douai. Um 1113 trat er im Kloster Anchin in Pecquencourt in den Benediktinerorden ein. Er war ein Verfechter der Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden., die er auch in Crespin, als Prior im Kloster St-Médard in Soissons und im Kloster St-Remi in Reims durchsetzte. 1030/31 wurde er Abt im Kloster Anchin in Pecquencourt, wo er das Kloster durch Erneuerung des evangeliumsgemäßen apostolischen Lebens reformierte.

Erhalten sind zwei Lebensgeschichten von Goswin.

  Ausführliche Informationen über Goswin gibt Werner Robl auf seiner Internetseite.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Goswin von Anchin

Wikipedia: Artikel über Goswin von Anchin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
David von Thessaloniki
Matthias Waibel
Simon von Assisi


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.