Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Daniel

Gedenktag katholisch: 21. Juli

Gedenktag evangelisch: 17. Dezember (LCMS)

Gedenktag orthodox: 17. Dezember
bedacht in der Proskomedie

Gedenktag armenisch: 17. Dezember
liturgische Feier am 5. Dienstag nach Pfingsten

Gedenktag koptisch: 19. März, 16. November, 16. Dezember

Gedenktag syrisch-orthodox: 21. März, 5. Mai, 3. Juni, 22. August, 22. Oktober, 16. November, 17. Dezember

Name bedeutet: mein Richter ist Gott (hebr.)

Prophet
* in Jerusalem in Israel
† nach 536 v. Chr. in Babylon, heute Han-al-Mahawil im Irak


Daniel ist die Figur eines im 2. Jahrhundert v. Chr. entstandenen, lehrhaften apokalyptischen Buches, das der Verfasser in der Form eines Selbstzeugnisses aus dem 6. Jahrhundert verfasst hat und das Bestandteil des Alten TestamentsWir verwenden den Begriff Altes Testament, wissend um seine Problematik, weil er gebräuchlich ist. Die hebräische Bibel, der „Tanach” - Akronym für „Torah” (Gesetz, die fünf Bücher Mose), „Nevi'im” (Propheten) und „Kethuvim” (Schriften) - hat aber natürlich ihre unwiderrufbare Bedeutung und Würde. wurde.

Peter Paul Rubens: Daniel in der Löwengrube,um 1620
Peter Paul Rubens: Daniel in der Löwengrube, um 1615, National Gallery of Art in Washington

Der Daniel des Buches wurde 605 v. Chr. nach Babylon - dem heutigen Han-al-Mahawil im Irak - ins Exil deportiert, dann dort am Hof des Königs Nebukadnezar erzogen. Nach einer Traumdeutung erhielt er eine einflussreiche Stellung am Hof (Daniel 1). Wegen ihrer Glaubenstreue ließ der König einige seiner hebräischen Freunde in einen Feuerofen werfen, aber sie überlebten dank Gottes Hilfe (Daniel 3). Daniel deutete auch dem nachfolgenden König Belsazar die sprichwörtlich gewordenen, geisterhaften Zeichen an der Wand, die Menetekel; sie lauteten: Mene mene thekel upharsin und bedeuten: mene: Gezählt sind Deine Tage; thekel: Du bist von Gott gewogen und zu leicht befunden; upharsin: und geteilt werden wird Dein Reich (Daniel 5). Weil Daniel sich nicht an das Verbot des Betens hielt, das König Darius erlassen hatte, wurde er in die Löwengrube geworfen, blieb aber unversehrt und wurde gerettet (Daniel 6).

Seinem Volk im Exil erschloss Daniel mit seiner apokalyptischen Weissagung die Messias- und Endzeiterwartung (Daniel 7 - 12).

Das Gebäude mit dem angeblichen Grab Daniels in Susa - heute Ruinen bei Shush - im Iran hat die Form eines Zuckerhutes.

Gebäude des Daniel-Grabes in Susa - dem heutigen Shush - im Iran
Gebäude des Daniel-Grabes in Susa - dem heutigen Shush - im Iran Josef Rotter
Daniel-Grab innen
Daniel-Grab innen Josef Rotter

Attribute: Löwen, Widder
Patron der Bergleute

Catholic Encyclopedia
Catholic Encyclopedia: Buch Daniel





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Daniel

Wikipedia: Artikel über Daniel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Offo Uffo
Dionisius Pamplona Calamoch
Maria von Rom


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Georg Fohrer: Einleitung in das Alte Testament. Quelle & Meyer, Heidelberg 1969
• Josef Rotter, E-Mail vom 10. September 2006

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.