Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Demetrios vom Peloponnes

auch: Mitros

Gedenktag orthodox: 28. Mai

Name bedeutet: Sohn der (griechischen Erdgöttin) Demeter (griech.)

Märtyrer
* um 1759 in Theisoa bei Megalopoli auf dem Peloponnes in Griechenland
28. Mai 1794 in Tripoli auf dem Peloponnes in Griechenland


griechische Ikone
griechische Ikone

Demetrios, Sohn einer christlichen Familie, wurde im Alter von etwa elf Jahren zum Islam konvertiert, wohl im Zuge der Unterdrückung durch die Türken nach dem - von Russland unterstützten, aber erfolglosen - Aufstand der Kleften von 1769 auf dem Peloponnes. Demetrios hieß als Muslim nun Mustafa. Ob seiner Intelligenz und Weisheit stieg er ins Amt eines Unterpräfekt auf, erwarb Reichtum und Ruhm. Dennoch war er unzufrieden und wollte zum orthodoxen Glauben zurückkehren. Er verkaufte seine Besitztümer, kehrte zu seinen Verwandten zurück, wurde in Tripoli wieder in die Kirche aufgenommen und rasierte sich auch den Bart, den die Muslime trugen, was aber für Christen verboten war.

Demetrios lebte dann zehn Jahre als Christ, bis er in Mystras als solcher erkannt, gefangen genommen und vor den Pascha von Tripoli gebracht wurde.

Despoten-Palast und Evangelistra-Kirche in den Ruinen von Mystras
Despoten-Palast und Evangelistra-Kirche in den Ruinen von Mystras

Christen konnten Christen ihren Glauben zwar - unter Schwierigkeiten - behalten, aber die Konversion vom Islam zum Christentum war bei Todesstrafe verboten. Demetrios widerstand allen Verlockungen und Versprechungen, blieb standhaft und erklärte, er sei bereit, für seinen Glauben sterben. Er wurde deshalb inhaftiert und am Pfingstfest durch Enthauptung hingerichtet.

Ikone in der Mitros-Kirche in Tripoli
Ikone in der Mitros-Kirche in Tripoli

Demetrios wurde in der 1904 ihm geweihten Mitros-Kirche neben der Panagia-Grigorousis-Kirche in Tripoli bestattet. Etwas außerhalb seines Gebburtsortes Theisoa wurde Demetrios' zu Ehren eine neue Kirche erbaut - unweit einer Kirche, die Demetrios von Saloniki geweiht ist.

Demetrios ist nicht zu verwechseln mit dem 1803 gestorbenen Märtyrer Demetrios vom Peloponnes.

Die Ruinen von Mystras sind täglich von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr, im Sommer bis 19.30 Uhr (abhängig von Verfügbarkeit von Personal - das meint die durch die Institutionen der EU nach der Finanzkrise verordneten Sparmaßnahmen) zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 12 €. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Demetrios vom Peloponnes

Wikipedia: Artikel über Demetrios vom Peloponnes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bernhard von Parma
index
Gregor von Pithiviers


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.05.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2011/05/holy-new-martyr-mitros-of-peloponnesos.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.