Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dietrich von Kremsmünster

eigentlich: Theoderich

Gedenktag katholisch: 12. Dezember

Name bedeutet: der im Volk Mächtige (althochdt.)

Abt in Kremsmünster
† an einem 9. Januar um 1085 in Kremsmünster


Eingangstor zum Stift St. Lambrecht in der Steiermark
Eingangstor zum Stift St. Lambrecht in der Steiermark

Dietrich lebte als Mönch in einer Kolonie in Gorze bei Metz. Bischof Altmann von Passau berief ihn als Abt in sein Benediktinerkloster Kremsmünster, wo er die Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden. einführte und die neue Stiftskirche erbaute, die 1082 von Bischof Altmann geweiht wurde. Dietrich ließ die ersten Kirchen in Thalheim bei Wels und in Buchkirchen bei Wels bauen, die von Mönchen betreut wurden, und wirkte wohl auch an der Gründung des Stiftes St. Lambrecht mit.

Dietrich wurde im Altar der Klosterkirche Kremsmünster bestattet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dietrich von Kremsmünster

Wikipedia: Artikel über Dietrich von Kremsmünster

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jan van Wörden
Regulus von Senlis
Bardo


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.10.2017

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.