Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dionysius von Augsburg

auch: Zosimus

Gedenktag katholisch: 26. Februar

Name bedeutet: D: dem (griechischen) Gott Dionysos geweiht (griech./latein.)
Z: der Lebendigste (griech. - latein.)

erster Bischof von Augsburg (?), Märtyrer
lebte Anfang des 3. Jahrhunderts


Hochaltar in der Pfarrkirche St. Dionysius in Fünfstetten
Hochaltar in der Pfarrkirche St. Dionysius in Fünfstetten bei Donauwörth

Dionysius war der Überlieferung nach der Onkel von Afra. Mit dieser wurde er demnach vom nach Augsburg geflohenen Narcissus bekehrt und dann zum ersten Bischof von Augsburg geweiht. Später soll auch er zusammen mit seiner Schwester Hilaria als Märtyrer auf dem Scheiterhaufen gestorben sein.

Die Überlieferung über Dionysius, der auch als Zosimus benannt wird, stammt aus der Bekehrungs- und Leidensgeschichte der Afra; aus dieser kam er im 11. /12. Jahrhundert in die Bischofsverzeichnisse von Augsburg. Spätestens ab 1070 wurden seine angeblichen Reliquien in der Afra geweihten Kirche verehrt, am 26. Februar 1258 wurden sie auf Anordnung von Papst Alexander IV. erhoben, daher der Gedenktag. Bischof Heinrich IV. führte 1508 die kultische Verehrung ein.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dionysius von Augsburg

Wikipedia: Artikel über Dionysius von Augsburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Diemut von Wessobrunn
Solemnis von Chartres
Theodosius von Syrakusai


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.