Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hilaria von Augsburg

Gedenktag katholisch: 12. August

Name bedeutet: die Heitere (latein.)

Märtyrerin
† 8. August 304 (?) in Augsburg in Bayern


Hilaria war nach der Legende die königliche Mutter der Afra. Sie wurde demnach, nachdem ihre Dienerinnen Digna, Eunomia und Eutropia den Leichnam der Afra gefunden und in einen Sarg gelegt hatten, mit diesen und ihrem Bruder, dem Bischof Dionysius, in ihrem Haus eingeschlossen. Die vom Statthalter Gajus ausgesandten Soldaten zündeten es an und alle erlitten das Martyrium des Feuertodes.

Hilaria soll eine Kapelle gebaut haben, die ab 565 als Wallfahrtsstätte bezeugt ist und an deren Stelle in Augsburg heute das 1012 gegründete Benediktinerordenstift St. Ulrich und Afra steht. Dort befand sich ein Hilaria-Altar. 1064 wurden der Überlieferung zufolge Hilarias Gebeine neben dem Grab der Afra gefunden; 1326 bis 29 wurde im Augsburger Dom eine Hilaria-Kapelle eingerichtet, in der ein Teil ihrer Reliquien zu finden ist. Auch in der Franziskanerkirche im I. Bezirk in Wien werden in einem Seitenaltar Reliquien von Hilaria bewahrt.

Reliquiensarg: Digna, Eutropia und Hilaria (rechts), um 1490, in der Heiltumskammer der Basilika St. Ulrich und Afra in Augsburg
Reliquiensarg: Digna, Eutropia und Hilaria (rechts), um 1490, in der Heiltumskammer der Basilika St. Ulrich und Afra in Augsburg

Eine Hilaria nannte zum 12. August schon das Martyrologium des Hieronymus, sie wurde mit der AugsburgerHilaria identifiziert. Im 8. Jahrhundert entstand die Bekehrungs- und die Leidensgeschichte der Hilaria. Das Fest der Hilaria wird erstmals im Martyrologium des Florus von Lyon im 9. Jahrhundert erwähnt, ebenso in den Martyrologien von Notker Balbulus, Usuard und Ado von Vienne.

Im Martyrologium Romanum von 2001/2004 und zuvor schon im Augsburger Proprium wurde Hilaria als unhistorisch gestrichen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hilaria von Augsburg

Wikipedia: Artikel über Hilaria von Augsburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marianne Cope
Xaver Marnitz
Benno von Einsiedeln


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.12.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Hans Metzeler aus Wien, E-Mail vom 12. August 2006
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


01.12.2014