Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ado von Vienne

Gedenktag katholisch: 16. Dezember

Name bedeutet: der Edle (althochdt.)

Erzbischof von Vienne
* nach 800 (?) in der Gegend von Sens in Frankreich
† 16. Dezember 875


Kathedrale in Vienne heute
Kathedrale in Vienne heute

Ado, Sohn einer angesehenen fränkischen Familie, erhielt seine Ausbildung in der Benediktinerabtei Ferrières, wo einer der berühmtesten Humanisten seiner Zeit, Abt Lupus Servatus, lehrte, sowie in Prüm in der Eifel. Durch adlige Herkunft und seine Intelligenz wäre ihm danach eine glänzende weltliche Karriere offen gestanden, er schloss sich aber dem Benediktinerorden an. Als einer seiner Mitbrüder Abt in Prüm wurde, berief dieser Ado zum Lehrer an der dortigen Klosterschule. Nach dem Tod seines Gönners von missliebigen Mitbrüdern vertrieben, pilgerte Ado nach Rom und blieb dort für fünf Jahre. In Ravenna publizierte er 858 ein erneuertes Märtyrerverzeichnis, das nach dem Urteil von Historikern reich an Entstellungen und Erfindungen ist, aber das römische Martyrologium stark beeinflusste. 860 wurde Ado als Erzbischof nach Vienne berufen, wo er zu einer verlässlichen Stütze der Päpste wurde. Er rief seine Priester zu der Strenge, die er auch an sich selbst praktizierte.

Als der lothringische König Lothar II. sich von seiner Frau Theutberga trennte und mit Genehmigung der SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. von Metz - die er durch Bestechung erhielt - Waldrada heiratete, ging Ado nach Rom zu Papst Nikolaus I., der daraufhin den Synodenbeschluss annulierte. Ado verfasste eine Weltgeschichte von den Anfängen bis ins Jahr 874, die Legenden der Merowingerheiligen und Biografien über Desiderius und Theudarius.

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Ado gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Die Kathedrale in Vienne ist täglich von 8.30 Uhr bis 17 Uhr (im Sommer bis 18 Uhr) geöffnet. (2014)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ado von Vienne

Wikipedia: Artikel über Ado von Vienne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quadratus von Utica
Jesuskind Rückkehr aus Ägypten
Apollinaris von Valence


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München, 2001
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• http://www.newadvent.org/cathen/01145b.htm

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.