Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Drosis und Gefährtinnen

auch: Drusa, Drosa, Drosida, Drozela

Gedenktag katholisch: 14. Dezember

Gedenktag orthodox: 22. März

Gedenktag armenisch: 22. September

Gedenktag syrisch-orthodox: 14. Dezember

Name bedeutet: die Zarte (griech.)

Märtyrerin
um 303 in Antiochia, heute Antakya / Hatay in der Türkei


Drosis - nach mancher Überlieferung die Tochter von Kaiser Trajan 1 -, Zosima, Theodora und drei weitere Jungfrauen starben als Märtyrerinnen im Feuer.

Die Überlieferung von Drosis als Tochter von Kaiser Trajan erzählt, dass nach Trajans Erlass zur Christenverfolgung 104 viele Christen getötet und dann zur Abschreckung für andere öffentlich liegen gelassen und nicht begraben wurden. Die fünf Nonnen Aglaida, Apollinaria, Daria, Mamthusa und Thais beerdigten diese Christen. Als Drosis das erfuhr, verließ sie heimlich den Palast, um die Nonnen dabei zu unterstützen. Adrian, einer von Trajans Beratern, war mit Drosis verlobt und hatte die Aufgabe, die Getöteten zu bewachen. Deshalb verhaftete er seine Verlobte und die fünf Nonnen. Trajan verurteilte die fünf Nonnen zum Tod und ließ sie im Ofen der neu errichteten Thermen des Trajan verbrennen, seine Tochter sperrte er im Palast ein. Bei der Eröffnungsfeier der Bäder starb der erste heidnische Priester, der sie betrat, ebenso alle ihm nachfolgenden. Die Priester vermuteten einen magischen Zauber und Adrian empfahl, aus den Kupferarmaturen fünf nackte Statuen in der Gestalt der getöteten Nonnen zu schmelzen, die dann am Eingang aufgestellt wurden. Danach erschien Christus Kaiser Trajan im Traum und offenbarte, dass die Nonnen schon ins Paradies aufgenommen wurden und auch seine Tochter ihnen folgen werde. Wütend befahl Trajan, zwei riesige Öfen in der Stadt aufzustellen; in einem Erlass ließ er erklären: Christen, die den Gekreuzigten verehren, befreien sich von vielen Qualen und ersparen auch uns diese Mühen und lassen sich freiwillig in diesen Ofen werfen. Viele Christen gingen deshalb bereitwillig ins Martyrium, darunter auch Drosis, nachdem sie durch Christus im Heiligen Geist getauft worden war.

Johannes „Chrysostomus” verfasste einen Hymnus auf Drosis und die fünf Nonnen.

1 Das passt nicht zum Todeszeitpunkt um 303, Trajan regierte von 98 bis 117. Auch der Todesort Antiochia passt nicht zur Überlieferung von der Tochter des Kaisers und den Nonnen, die demnach in Rom starben. Offenbar überlagern sich hier zwei verschiedene Überlieferungen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Drosis und Gefährtinnen

Wikipedia: Artikel über Drosis und Gefährtinnen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wilhelm Joseph Chaminade
Reginald
Hermann von Marienstatt


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://orthodoxwiki.org/Drosis_of_Antioch

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.