Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eduard der Märtyrer

altenglisch: Eadweard
auch: von England

Gedenktag katholisch: 18. März
Übertragung der Gebeine: 13. Februar
Empfang der Reliquien in Shaftesbury: 18. Februar
in England: Übertragung der Gebeine: 20. Juni
Kommemoration im Kloster Brookwood: 2. September

Gedenktag orthodox: 18. März
Beisetzung der Reliquien in der orthodoxen Kirche in Brookwood im Jahr 1984: 3. September

Name bedeutet: Hüter des Besitzes (althochdt.)

König von England, Märtyrer
* 963 in England
† 18. März (?) 978 bei Corfe Castle in England


Eduard war der älteste Sohn des englischen Königs Edgar des Friedfertigen und einer unbekannten Nonne aus dem Kloster Wilton. Erzogen wurde er von Dunstan, dem Erzbischof von Canterbury, und schon im Alter von 13 Jahren wurde er 975 auf dessen und Erzbischof Oswalds Betreiben Regent, wogegen aber seine Stiefmutter Ælfryth mit Intrigen opponierte, da sie ihren eigenen Sohn Æthelred als König sehen wollte. Bei einer Jagd wurde Eduard meuchlings erstochen, als er gerade durstig den Becher zum Munde führte; ob tatsächlich Ælfryth und Æthelred diese Tat veranlassten, ist nicht nachweisbar, aber sie waren die Nutznießer.

Münze mit Eduard, 10. Jahrhundert
Münze mit Eduard, 10. Jahrhundert

Die Überlieferung sagt, dass sich an Eduards Grab in Wareham schon bald Wunder ereigneten. Zwei Jahre nach seinem Tod wurden seine Gebeine in ein Kloster in Shaftesbury überführt. Sein Stiefbruder Æthelred förderte die Verehrung und bezeichnete ihn schon 1001 in einem Dokument als Heiligen und Märtyrer. Über das Kloster in St. Gallen wurde die Verehrung auch auf dem Kontinent verbreitet. Kaiser Maximilian I. verehrte Eduard als Heiligen aus dem Kreis seiner Vorfahren.

Attribute: Becher, Dolch
Patron gegen Drüsenkrankheiten

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eduard der Märtyrer

Wikipedia: Artikel über Eduard der Märtyrer

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gurias von Edessa
Donatianus Gefährten
Julianus


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.