Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Elisabeth Koch

Taufnamen: Anna Maria Josephine Katharina

Gedenktag katholisch: 3. April

Name bedeutet: Gott ist Fülle (hebr.)

Ordensgründerin
* 21. Januar 1815 in Aachen in Nordrhein-Westfalen
† 23. April 1899 in Löwen / Leuven in Belgien


Anna Maria Josephine Katharina Koch war 1837 in das Kloster der Franziskaner-Rekollektinnen in Eupen in Belgien eingetreten und wurde 1842 Leiterin der Krankenpflege im Eupener Nikolausspital. 1837 hatte sie unter Mithilfe von Franziska Schervier die Franziskanerinnen von der heiligen Familie gegründet, die sich der Krankenpflege, der Pflege Geisteskranker, der Armenfürsorge in Armenküchen und der Erziehung in Kindergärten und in Arbeitsschulen widmeten. 1857 wurde die Kongregation bestätigt. Elisabeth war ab 1858 die erste Generaloberin im Mutterhaus in Belgien, wohin die Ordensleitung vor den Unruhen in Deutschland ausgewichen war.

1964 wurden Elisabeths Gebeine nach Eupen in ihr Klösterchen gebracht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Elisabeth Koch

Wikipedia: Artikel über Elisabeth Koch

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Anna Vaillot
Theobald von Wiener Neustadt
John Paine


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVIII, Herzberg 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.