Ökumenisches Heiligenlexikon

Elisabeth Malatesta

italienischer Name: Elisabetta

1 Gedenktag katholisch: 12. Oktober

Name bedeutet: Gott ist Fülle (hebr.)

Ordensfrau
* 1407 in Pesaro in Italien
1477 in Urbino in Italien


Elisabeth Malatesta war eine Tochter von Galeazzo Malatesta, dem Herrn von Pesaro, und der Battista von Montefeltro aus dem Geschlecht der Herren von Urbino, die als Schriftstellerin und Dichterin bekannt wurde und ihrer Tochter Latein beibrachte. Elisabeth wurde 1422 die Frau von Piergentile da Varano, dem Fürsten von Camerino in den Marken, dem sie vier Kinder gebar. Nach dessen Tod im Zuge einer Verschwörung 1433 musste sie in die Sommerresidenz, den Palazzo Varano in Visso bei Macerata fliehen. Sie kehrte bald schon wieder nach Camerino zurück und trat dort ins Kloster der Klarissen ein. 1448 kam sie ins Klarissenkloster Santa Maria di Monteluce nach Perugia.

ehemaliges Klarissenkloster in Urbino
ehemaliges Klarissenkloster in Urbino

Aus Perugia wurde Elisabeth zusammen mit acht Schwestern von Papst Callistus III. nach Urbino gesandt zum weiteren Ausbau des Klarissenklosters. Dieses Kloster war um 1420 als Konservatorium für verwitweten Frauen errichtet und 1456 der Klarissenregel unterstellt worden. Heute werden die Gebäude von einer Kunsthochschule genutzt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Elisabeth Malatesta

Wikipedia: Artikel über Elisabeth Malatesta

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Julianus von Toledo
Pecinna
Rodanus Ruadhan von Leinster
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.07.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://it.wikipedia.org/wiki/Elisabetta_Malatesta - abgerufen am 05.07.2023
• https://www.corriereadriatico.it/sonar/donna/sonardonna_elisabetta_varano_malatesta_donnenellastoria-2616708.html - abgerufen am 05.07.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: