Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Elisabeth Picenardi

Gedenktag katholisch: 19. Februar
gebotener Gedenktag im Servitenorden

Name bedeutet: Gott ist Fülle (hebr.)

Nonne
* um 1428 in Cremona in Italien
† 19. Februar 1468 in Mantua in Italien


Elisabeths Vater war Kämmerer des Fürsten Gonzaga in Mantua. Dort lernte sie den Servitenorden kennen. Gegen den Widerstand ihres Vaters trat sie im Alter von 20 Jahren in den Orden ein; zunächst blieb sie aber noch im Haus ihres Vaters. Nach dessen Tod zog sie ins Haus ihrer Schwester Orina und lebte in einem kleinen Zimmer nahe der Servitenkirche. Sie war geprägt durch ihre Liebe zu Maria, ihren Bußgeist - sie ging jeden Tag zur Beichte -, ihr Gebetsleben und ihre tiefe eucharistische Frömmigkeit. Viele Bürger der Stadt wandten sich um Rat und Fürbitte an sie, man nannte sie Mittlerin der Gottesmutter. Als einige Mädchen ihrem Beispiel folgten und ihre Lebensweise annahmen, bildete sich um Elisabeth eine Schwesterngemeinschaft.

Kanonisation: Pius VII. hat 1804 Elisabeth Picenardis Verehrung als Selige anerkannt.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon - noch nicht online





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Elisabeth Picenardi

Wikipedia: Artikel über Elisabeth Picenardi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bernulf von Utrecht
Theodulus von Kreta
Karel Houben


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.01.2018

Quellen:
• Provinzialat der Tiroler Servitenprovinz (Hg.): Serviten. Die Heiligen und Seligen des Ordens. Selbstverlag der Serviten, Innsbruck 2011

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.